merken
Sport

DSC holt Volleyball-Supercup nach Dresden

Am 27. September trifft der Pokalsieger in der heimischen Margon-Arena auf den Erzrivalen aus Schwerin. Ob Zuschauer in die Halle dürfen, ist jedoch noch offen.

Ein ewiges Duell: Schwerin gegen Dresden. Jennifer Geerties (l.) spielt am 27. September allerdings auf der anderen Seite. Die 26-jährige Angreiferin, die nach ihrer Hochzeit nun auf den Familiennamen Janiska hört, hat in Dresden einen Zweijahresvertrag
Ein ewiges Duell: Schwerin gegen Dresden. Jennifer Geerties (l.) spielt am 27. September allerdings auf der anderen Seite. Die 26-jährige Angreiferin, die nach ihrer Hochzeit nun auf den Familiennamen Janiska hört, hat in Dresden einen Zweijahresvertrag © Lutz Hentschel

Dresden. Die Volleyball-Saison beginnt in Dresden. Im Supercup der Frauen trifft der Pokalsieger Dresdner SC auf den Schweriner SC. Die Partie ist für den 27. September angesetzt. Ob und wie viele Zuschauer zugelassen werden, ist nach derzeitigem Stand unklar, heißt es in der Pressemitteilung des Vereins.

Der DSC hatte sich um die Austragung der Partie beworben, nachdem die Volleyball-Bundesliga (VBL) wegen der coronabedingten Umstände den Modus verändert hatte. Zuletzt wurden die Duelle sowohl bei den Männern als auch den Frauen in Hannover ausgetragen, um es als Event vermarkten zu können. Der Supercup bei den Männern  zwischen Frankfurt und Berlin wird in Frankfurt ausgetragen. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

„Mit dem Wechsel in kleinere Hallen verringern wir das wirtschaftliche Risiko, falls die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden müssen“, begründete VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung die Entscheidung und ergänzte: „Die Austragung im Umfeld eines der teilnehmenden Klubs reduziert mögliche Infektionswege und Unterbringungskosten.“ 

Weiterführende Artikel

DSC trifft im Europacup auf einen Verlierer

DSC trifft im Europacup auf einen Verlierer

Die Dresdner Volleyball-Frauen spielen Ende Oktober gegen eine Mannschaft, die in der Champions League gescheitert ist. Trainer Waibl zweifelt am Wettbewerb.

Die Monarchs spielen doch in Dresden

Die Monarchs spielen doch in Dresden

Nach der Absage der Saison plant der Verein ein Freundschaftsspiel gegen den polnischen Meister. Es soll ein Dankeschön sein - auch mit Fans.

So läuft das erste Training mit dem US-Trio

So läuft das erste Training mit dem US-Trio

Interview-Anfragen für die Amerikanerinnen lehnt der Volleyball-Pokalsieger Dresdner SC noch ab. Dafür spricht der Trainer Alexander Waibl.

Was sich Vereine vom Corona-Konzert in Leipzig erhoffen

Was sich Vereine vom Corona-Konzert in Leipzig erhoffen

Wissenschaftler wollen testen, wie viele Zuschauer unter Covid-19-Bedingungen in eine Halle dürfen. Das Ergebnis ist für das Überleben der Klubs extrem wichtig.

DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann sieht in der Vergabe des Frauen-Finales nach Dresden eine Wertschätzung für Stadt und Verein. „Wir freuen uns, dass das erste Spiel der Saison in Dresden zu erleben sein wird", sagt die 33-Jährige - und kündigt an: "Wir arbeiten mit Hochdruck an den Konzepten für die Durchführung unter den gegebenen Bedingungen." Dabei gehe es darum, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass auch Zuschauer den Supercup live in der Margon-Arena erleben können. 

Die Verantwortlichen des Dresdner SC sind hierzu in engem Austausch mit der Volleyball-Bundesliga und den zuständigen Behören. Die Saison der Volleyball-Bundesliga soll eine Woche nach dem Supercup starten. 

Mehr zum Thema Sport