merken
Sport

DSC nimmt Darlehen von 200.000 Euro an

Überlebenswichtig, sagen Dresdens Volleyballerinnen, ist diese Unterstützung durch die Landesregierung. Erst ab 2023 muss das Geld zurückgezahlt werden.

Pokalsieger Dresdner SC ist Vorreiter in Sachen Darlehenszahlung aus dem Förderpaket des Freistaates.
Pokalsieger Dresdner SC ist Vorreiter in Sachen Darlehenszahlung aus dem Förderpaket des Freistaates. © Lutz Hentschel

Dresden. Der fünffache deutsche Volleyballmeister Dresdner SC ist einer der ersten Vereine in Sachsen, an die ein Darlehen aus dem 20 Millionen-Euro-Förderpaket der Landesregierung ausgezahlt worden ist. Der Freistaat hatte im April die Summe bereitgestellt, damit professionelle Sportvereine während der Corona-Krise und damit ausbleibender Einnahmen ihre Liquidität sichern. 

"Wir haben ein Darlehen in Höhe von knapp 200.000 Euro beantragt, das wurde auch bewilligt und inzwischen überwiesen", teilte DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann am Mittwoch auf Nachfrage mit. Der Verein konnte ein Darlehen in Höhe von zehn Prozent des letzten Jahresumsatzes, also aus der Saison 2018/19, beantragen. Der Maximalbetrag von der Sächsischen Aufbau-Bank ist jedoch auf 500.000 Euro festgelegt. "Diese Form der Unterstützung ist für uns überlebenswichtig. Die SAB war ein sehr verlässlicher Partner, der auch sehr viel Beratungsleistung erbracht hat", betonte die 33-Jährige. 

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnenschutz
Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Ein sonniger Tag tut Körper und Geist gut. Doch ob auf dem Balkon, im Garten oder am Wasser: Hautschutz ist dabei unerlässlich.

Weiterführende Artikel

Leiden Spitzensportler finanziell unter Corona?

Leiden Spitzensportler finanziell unter Corona?

Viele Athleten bekommen ihr Gehalt von Sponsoren. Doch in der Krise überdenken einige Firmen ihr Engagement.

Alexander Waibls provokante Anspielung

Alexander Waibls provokante Anspielung

Der Trainer der DSC-Volleyballerinnen verweist auf finanzielle Hilfe für Profi-Klubs in Stuttgart. Wieso gibt’s die in Dresden nicht?

Nach dem Abbruch der Saison der Volleyball-Bundesliga Mitte März sind viele Spielerinnen, Trainer und auch Mitarbeiter der Geschäftsstelle in Kurzarbeit. Das Darlehen sei zinslos, für die ersten drei Jahre tilgungsfrei und laufe über zehn Jahre, erklärte Sandra Zimmermann die Soforthilfe. Ab Juni 2023 müssen die DSC-Volleyballerinnen die Summe in einem vorgefertigten Tilgungsplan Schritt für Schritt zurückzahlen. "Für uns bedeutet das Darlehen ein beruhigendes Gefühl. Wir wissen, dass wir jetzt nicht Woche für Woche neu jonglieren müssen", sagte die Geschäftsführerin.

Derzeit geht sie davon aus, dass die neue Volleyball-Saison der Frauen-Bundesliga Ende September beginnt. Unter welchen Rahmenbedingungen das geschieht, ist derzeit allerdings noch unklar. 

Mehr zum Thema Sport