merken

Sport

DSC-Kapitän beendet Karriere

Die abgebrochene Volleyball-Saison ist ihre letzte. Mareen von Römer hört auf - und damit ein Teil der Dresdner Erfolgsgeschichte. Ersatz steht schon fest.

Mareen von Römer beendet ihre Karriere. Auf das Leben nach dem Volleyball ist die 33-Jährige vorbereitet. Sie hat eine Lehre zur Bankkauffrau abgeschlossen und Eventmanagement studiert.
Mareen von Römer beendet ihre Karriere. Auf das Leben nach dem Volleyball ist die 33-Jährige vorbereitet. Sie hat eine Lehre zur Bankkauffrau abgeschlossen und Eventmanagement studiert. © Robert Michael

Dresden. Nach 22 Jahren, davon 13 Profi-Spielzeiten und mehr als 400 Spielen für den Dresdner SC sowie 145 Partien in der Nationalmannschaft beendet Mareen von Römer ihre Karriere. „Es ist keine spontane Entscheidung, sondern es war ein längerer Reifeprozess. Ich möchte das Kapitel aus rein sportlicher Sicht jetzt beenden. Die ersten Gedanken kamen schon in den Wochen meiner Krankheit Ende letzten Jahres", sagte die 33-jährige gebürtige Dresdnerin, die kürzlich bereits in einem sehr offenen und persönlichen Interview mit Sächsische.de eine erste Bilanz zog - und dabei das Karriere-Ende mindestens andeutete. 

Nun ist es also offiziell. 

Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

„Die DSC Volleyball Damen sind ein Aushängeschild für Sachsen und ganz Deutschland. Zu diesem Ruf hat Mareen von Römer einen ganz beträchtlichen Teil beigetragen. Nicht nur sportlich war sie eine Schlüssel- und Führungsspielerin, sondern auch mit ihrem unbändigen Teamgeist und ihrer absoluten Loyalität war und ist sie eine Identifikationsfigur", betonte Vorstandschef Jörg Dittrich auf einer Pressekonferenz, zu der der DSC am Montag in die Margon-Arena geladen hatte.

Mehr als ein Jahrzehnt lang prägt sie das DSC-Spiel

Jenem Ort, an dem die blonde Zuspielerin über ein Jahrzehnt lang mit ihrer Art Volleyball zu spielen, die Entwicklung des Vereins mitgeprägt hatte. Dies sei ein ganz einschneidendes Ereignis, ein ganz besonderer Punkt, meinte Dittrich. „Sie darf sich mit Fug und Recht auf die Fahne schreiben, ein Teil unserer Erfolgsgeschichte zu sein. Ohne sie wäre diese Geschichte nicht dahingekommen", sagte er. Entscheidend dafür seien auch nicht nur von Römers sportlichen Fähigkeiten gewesen, sondern auch ihr Teamgeist, "den Mareen in diesen Verein mitgetragen hat". 

Mit dem DSC gewann von Römer,  die unter ihrem Mädchennamen Apitz ihre Laufbahn als Elfjährige startete, insgesamt zwei Meistertitel, wurde viermal Meisterschaftszweite, feierte 2010 den Gewinn des europäischen Challenge Cups und holte drei Pokalsiege. Mit dem RC Cannes, ihrer ersten Auslandsstation, gewann sie 2015 den französischen Meistertitel. 

Nach 22 Jahren Volleyball, davon 13 beim Dresdner SC ist Schluss. Insgesamt hat Mareen von Römer mehr als 400 Spiele für den DSC bestritten.
Nach 22 Jahren Volleyball, davon 13 beim Dresdner SC ist Schluss. Insgesamt hat Mareen von Römer mehr als 400 Spiele für den DSC bestritten. © Ronald Bonß

Ein Abschiedsspiel wird es nicht geben, das wäre nicht in ihrem Sinne. Von Römer selbst hat sich nie darum bemüht, im Mittelpunkt zu stehen. 

Und deshalb ist auch ihr Fazit bei den prägenden und persönlichen Momenten mit dem DSC nicht unbedingt an Titeln orientiert. „Die Liste kann jeder im Netz nachlesen. Für mich zählt auch das als Erfolg, über all die Jahre an einer Hand abzählen zu können, wie viele Verletzungen ich hatte. Diesen Schatz des Körpers so zu pflegen ist für mich genauso ein Höhepunkt, wie 2014 nach drei Vizemeisterschaften in eigener Halle endlich den Meistertitel zu holen", sagte sie. 

Ausgerechnet ihre letzte Saison war jedoch geprägt von einem langen Ausfall wegen einer kalten Lungenentzündung - und dem überraschendem Comeback als Ersatzlibero beim Pokalsieg in Mannheim

Nur einmal bricht ihr kurz die Stimme

Die gebürtige Dresdnerin ist mit sich und ihrer Karriere absolut im Reinen. „Ich sitze hier und kann sagen, dass es mir gut geht. Ich kann mit Stolz und Zufriedenheit auf die 13 Jahre reine 1. Bundesliga mit dem DSC zurückblicken. Es tut jetzt nicht mehr so weh, aber es tat weh", erklärte von Römer. Nur einmal bricht ihr kurz die Stimme, insgesamt hinterlässt sie tatsächlich einen aufgeräumten, glücklichen Eindruck. „Ich möchte allen, speziell Alex danken, für seine Geduld, für seine kritische, kleinste Korrektur bis zum letzten Trainingstag", sagte die ehemalige Nationalspielerin und bringt ihren langjährigen Vereinstrainer Alexander Waibl ins Spiel. 

„Ich bin jetzt elf Jahre hier, neun davon war Mareen meine erste Zuspielerin. Was sie immer ausgezeichnet hat, waren zwei Dinge: auf der emotionalen Ebene ein unglaublicher Wille und sportlich ein unfassbares Ballgefühl", sagte der 52-Jährige über seine Denkerin, Lenkerin und Führungsfigur. 

Der DSC möchte von Römer gern weiter in anderer Form an sich binden. „Da ist nichts ausgeschlossen", sagte Dittrich, „aber wir haben nicht intensiv darüber gesprochen. Wir werden bestimmt versuchen, viele Eigenschaften, die Mareen verkörpert, für den Verein zu nutzen", sagte der Unternehmer. 

Von Römer selbst, die eine Lehre zur Bankkauffrau abgeschlossen hat und später noch Eventmanagement studierte, kann sich eine berufliche Neuorientierung in die Hochzeits-Event-Branche vorstellen. „Die hat aber aufgrund der Corona-Krise sehr gelitten. Insofern werde ich die Entscheidung definitiv vertagen, es wird sich aber etwas für mich finden", sagte sie. 

Die Nachfolgerin ist bereits verpflichtet

Bereits Anfang des Jahres hatte von Römer den Verein über ihre Gedankengänge informiert, die Entscheidung trifft die Verantwortlichen also nicht unvorbereitet. Nach SZ-Informationen wird der DSC schon in den nächsten Tagen auf der spielentscheidenden Position im Zuspiel die Verpflichtung eines Neuzugangs aus dem Ausland bekannt geben. Der Kontrakt soll bereits unterzeichnet sein. „Es muss jemand sein, der in der Lage ist, mit Druck umzugehen. Deshalb wird es keine ganz junge Spielerin sein", erläuterte Waibl. Dass die 18-jährige Sarah Straube, die im Pokalfinale mit ihrer Unbekümmertheit bereits eine echte Bereicherung war, auf der Zuspielposition die Nummer zwei bleibt, gilt als ausgemachte Sache.

Weiterführende Artikel

DSC präsentiert nächsten Neuzugang

DSC präsentiert nächsten Neuzugang

Dresdens Volleyballerinnen bekommen Ersatz aus den USA für die zurückgetretene Mareen von Römer. Dabei hatte der Verein anderes angekündigt.

DSC-Kapitän über Pokalsieg, Corona und Karriere-Ende

DSC-Kapitän über Pokalsieg, Corona und Karriere-Ende

Mareen von Römer fiel in der abgebrochenen Saison lange aus: Lungenentzündung. Als Risikopatientin fühlt sie sich nicht. Das große Interview.

Als die Pressekonferenz beendet ist, räumt von Römer dann die für die geladenen Gäste gedachten Wasserflaschen zurück in den dazugehörigen Kasten. Auch das sagt viel über das Selbstverständnis der zurückgetretenen Spielführerin aus. „Mareen", sagt Waibl vertrauensvoll, „das musst du jetzt nicht mehr machen."

Mehr zum Thema Sport