merken

Sport

DTM fährt auch 2020 auf dem Lausitzring

Hockenheim verliert den Saisonauftakt. Die Serie präsentiert ein Rennwochenende mehr, zwei Premieren und vor dem Finale 2019 noch eine Überraschung.

Gewinnt René Rast auch 2020 auf dem Lausitzring?
Gewinnt René Rast auch 2020 auf dem Lausitzring? © dpa/Monika Skolimowska

Stuttgart. Mit zehn statt neun Rennwochenenden bestreitet die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft die nächste Saison. Gut zwei Wochen vor dem Finale am ersten Oktober-Wochenende auf dem Hockenheimring gab die Internationale Tourenwagen-Rennen am Donnerstag die Termine für 2020 bekannt. Neu im Kalender stehen Anderstorp vom 12. bis 14. Juni und Monza zwei Wochen später. Der Kurs im königlichen Park ersetzt Misano.

Anzeige
DSC feiert zweiten Meistertitel in Folge

Nachdem die DSC-Volleyballtalente der Altersklasse U18 bereits die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnten, legte die U20 nach und holte den Deutschen Meistertitel.

"Der DTM-Kalender 2020 steht gleichermaßen für Kontinuität und Aufbruch", sagte ITR-Geschäftsführer Achim Kostron. "Wir fahren weiter an den beliebtesten Motorsport-Standorten Deutschlands und erweitern die Präsenz der Serie in Europa." Erstmals seit vielen Jahren bestreitet die DTM ihren Saisonauftakt nicht auf dem Hockenheimring, sondern vom 24. bis zum 26. April im belgischen Zolder. Auf dem ehemaligen Formel-1-Kurs startete sie bereits von 1984 bis 1994 ins Jahr.

Das Finale steigt aber auch 2020 wieder auf dem Hockenheimring, und zwar vom 2. bis zum 4. Oktober. Somit gastiert die DTM im nächsten Jahr nur einmal dort. Mit den Rennen auf dem Lausitzring vom 15. bis zum 17. Mai, Norisring in Nürnberg vom 10. bis zum 12. Juli und Nürburgring vom 11. bis zum 13. September stehen drei weitere deutsche Strecken im Kalender. Dazu kommen die Rennen in Brands Hatch bei London am 22. und 23. August und im niederländischen Assen vom 4. bis zum 6. September.

Für das dritte Rennwochenende vom 29. bis zum 31. Mai hält die ITR den Ort noch geheim. "Eine Überraschung haben wir noch parat", sagte Kostron. Das Geheimnis lüftet er bis zum diesjährigen Finale vom 4. bis zum 6. Oktober auf dem Hockenheimring. Falls kein deutscher Kurs diesen Termin einnimmt, stünden erstmals seit der Neugründung der DTM im Jahr 2000 mehr ausländische als nationale Strecken im Kalender. (dpa/sid)