merken

Dunkelstunde an der Bergstraße

Seit Wochen funktionieren die Straßenlaternen nicht. Eine Austrägerin muss Extrarunden drehen. Das sorgt nicht nur bei ihr für viel Frust.

© Dietmar Thomas

Von Tina Soltysiak

Waldheim. Bis spätestens 6 Uhr soll die Tageszeitung morgens in den Briefkästen der Leser liegen. An der Waldheimer Bergstraße klappt das zurzeit aber nicht. „Die Straßenbeleuchtung funktioniert seit mindestens einem Monat nicht. Deswegen ist es stockdunkel. Weil dort gerade eine Baustelle ist und ich nicht weiß, welche Veränderungen sich dort im Laufe des Tages ergeben haben, liefere ich die Zeitungen dort derzeit später aus“, sagt die Zustellerin*. Das frustriert sie selbst. Zwischen 2.30 und 4.30 Uhr dreht sie ihre eigentliche Runde. „Wenn es gegen 6 Uhr hell wird, laufe ich noch mal los zur Bergstraße“, erzählt sie. Auch die Leser seien frustriert, weil einige es deshalb nicht mehr schaffen, die Zeitung zu lesen, bevor sie auf Arbeit müssen. Das sei ihr bereits so gesagt worden, so die Zustellerin. Sie habe die Waldheimer Stadtverwaltung bereits mehrfach auf den Missstand hingewiesen. „Passiert ist aber noch immer nichts und ich weiß nicht, weshalb.“

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Aus der Stadtverwaltung heißt es am Donnerstag dazu auf Nachfrage des Döbelner Anzeigers: „Das hängt mit einem Unfallschaden zusammen. Jemand ist gegen die Laterne gefahren. Diese steht jetzt schief. In diesem Bereich sind Freileitungen gezogen. Die sind ebenfalls beschädigt, deshalb funktioniert die Beleuchtung nicht.“

Für die Wartungsarbeiten an der Straßenbeleuchtung hat die Stadt die Firma Elektro Roßwein GmbH gebunden. „Die Mitarbeiter haben sich den Schaden schon angesehen. Wir warten noch auf das Kostenangebot, dass uns das Unternehmen unterbreiten wollte. Wir haben dort auch bereits auf die Dringlichkeit hingewiesen“, so die Mitarbeiterin des Bauamtes. Denn bei ihr seien auch schon Beschwerden von Anwohnern der Bergstraße eingegangen, ergänzte sie.

*Name ist der Redaktion bekannt.