Teilen: merken

Durch Sport zu besserer Leistung

Fünf Aktive der Döbelner Regenbogenschule starten beim Tischtennisturnier. Dabei geht es nicht nur um sportliche Erfolge.

© Dietmar Thomas

Von Frank Korn

Döbeln. Die Vorfreude auf die Sportstunde ist den Jungs anzusehen. Im Rahmen des Ganztagsangebots (GTA) an der Döbelner Regenbogenschule steht Tischtennis auf dem Programm. Doch diesmal dient die Stunde auch der Vorbereitung auf ein großes Turnier. Am Sonnabend vertreten Andre, Pierre-Pascal, Tobias, Janosch und Thomas ihre Schule beim 6. Tischtennisturnier des Special Olympics Deutschland in Sachsen, das vom Döbelner SV Vorwärts ausgerichtet wird. Etwa 100 Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung spielen ab 9.30 Uhr in der Sporthalle Burgstraße die Sieger in den verschiedenen Altersklassen aus.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Ihre Karriere im Klinikum Döbeln

Wenn Ihr Herz für die Pflege schlägt, sind Sie im Klinikum Döbeln genau richtig.

Der 15-jährige Andre spielt richtig gern Tischtennis. „Es macht mir einfach Spaß. Ich bin aber auch gern draußen und fahre mit dem Fahrrad“, sagt er. Andre ist in diesem Jahr schon zum dritten Mal bei dem Tischtennisturnier dabei. Im vergangenen Jahr belegte er den zweiten Platz in seiner Altersklasse, da war er richtig stolz drauf. Auch am Sonnabend will er sich wieder anstrengen, um weit vorn zu landen.

Der Wettkampf sei eine gute Gelegenheit, mit anderen Sportlern in Kontakt zu kommen, sagt Silke Schwarze, Sportlehrerin an der Regenbogenschule Döbeln. „Das Turnier sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern kitzelt bei dem einen oder anderen Schüler bessere Leistungen heraus“, fügt Schulleiterin Heike Becker an. Sie erachtet den Sport als eine wichtige Komponente im Schulalltag. „Es gibt viele Schüler mit motorischen Einschränkungen. Durch den Sport werden die Grundlagen dafür geschaffen, dass sie auch im Alltag besser zurechtkommen“, so Becker. Gerade das Tischtennis sei gut für die Schulung der Auge-Hand-Koordination.

Förderverein gibt Unterstützung

Mit Unverständnis haben Heike Becker und Silke Schwarze deshalb die Pläne des sächsischen Kultusministeriums aufgenommen, die Unterrichtszeiten unter anderem für den Sport kürzen zu wollen, um Lehrerstellen einzusparen. „Trotz ihrer Handicaps haben die Schüler viel Spaß an der Bewegung“, so Silke Schwarze. Außerdem sei es wichtig, durch den Sport einen Ausgleich zum Lernen zu schaffen.

So oft es geht, starten die Schüler der Regenbogenschule bei Sportveranstaltungen. Das sind zum Beispiel Wettkämpfe bei „Jugend trainiert für Olympia“ oder spezielle Wettbewerbe für Förderschulen. „Zuletzt haben wir beim Staffelwettkampf in Grimma den zweiten Platz belegt“, berichtet die Sportlehrerin. Aber auch beim Lauf mit Herz sei die Schule stets mit einer großen Teilnehmerzahl vertreten. Jährlicher Höhepunkt ist das Leichtathletik-Sportfest der Schule, das jeweils im September organisiert wird.

Im Gegensatz zu den Veranstaltungen des Schulsports muss beim Tischtennisturnier eine Startgebühr entrichtet werden. „Dank der Hilfe des Fördervereins der Regenbogenschule Döbeln musste die nicht von den Eltern aufgebracht werden“, sagt Heike Becker. Auch die T-Shirts für den Wettkampf hat der Förderverein organisiert. Für das Turnier am Sonnabend wünschen sich die fünf Jungs und ihre Betreuer auch etwas Unterstützung aus den Zuschauerreihen. „Vielleicht haben Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte Zeit, um unsere Teilnehmer bei diesem Turnier anzufeuern“, sagt Sportlehrerin Silke Schwarze.

Sonnabend, 9.30 bis 17 Uhr: 6. Tischtennisturnier Special Olympics in der Sporthalle Burgstraße Döbeln.