merken
Dynamo

Ex-Dynamo Burnic geht nach Heidenheim

Zwei Mal wurde er von Dortmund ausgeliehen, doch in der 3. Liga bleibt Dzenis Burnic nicht. Er hat eine neue Herausforderung gefunden.

Nach anderthalb Jahren bei Dynamo wechselt Mittelfeldspieler Dzenis Burnic nach Heidenheim.
Nach anderthalb Jahren bei Dynamo wechselt Mittelfeldspieler Dzenis Burnic nach Heidenheim. ©  dpa/Robert Michael

Dresden/Heidenheim. Nach mehr als einem Jahrzehnt in Schwarz und Gelb wechselt Dzenis Burnic die Farben. Der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, der in den vergangenen anderthalb Jahren an Dynamo Dresden ausgeliehen war, hat einen neuen Verein gefunden. Der 22-Jährige geht zum 1. FC Heidenheim und bleibt damit in der 2. Fußball-Bundesliga. "Es ist Zeit für eine neue Herausforderung. Die Perspektive, die mir der 1. FC Heidenheim in sehr guten Gesprächen aufgezeigt hat, haben mich komplett überzeugt", sagte Burnic, der beim FCH bis 2023 unterschreibt.

Burnic wurde im Januar 2019 erstmals von Dortmund nach Dresden ausgeliehen. Vor der Saison 2019/2020 vereinbarten beide Vereine eine Verlängerung der Leihe um ein weiteres Jahr. Insgesamt bestritt er 35 Zweitligaspiele in Dresden, in denen er zwei Tore erzielte - unter anderem das zum Klassenerhalt vor einem Jahr.

Anzeige
Platzprobleme? Lagerraum mieten!
Platzprobleme? Lagerraum mieten!

LAGERBOX hat sichere Lösungen für Privatleute und Unternehmen parat - seit einem Jahr auch in der Alten Mälzerei.

Nach Dynamos Abstieg in die 3. Liga wurde Burnic gemeinsam mit 16 anderen Spielern über die Social-Media-Kanäle des Vereins verabschiedet. In Dortmund fehlte dem U21-Nationalspieler nun aber die Perspektive auf Spielzeit, sein Vertrag war allerdings noch bis Sommer 2021 gültig. Für den BVB  spielte Burnic nur ein einziges Mal in der Bundesliga, bei der 1:2-Niederlage beim SV Darmstadt im Februar 2017.

Weiterführende Artikel

Dynamo verleiht Kusej, Taferner auch weg?

Dynamo verleiht Kusej, Taferner auch weg?

Der eine gilt seit Jahren als großes Talent, hat den Durchbruch aber nicht geschafft. Der andere konnte sich in der Heimat in den Blickpunkt spielen.

Deshalb klagt Dynamo nun doch nicht gegen den Abstieg

Deshalb klagt Dynamo nun doch nicht gegen den Abstieg

Die Dresdner fühlen sich ungerecht behandelt, halten eine Klage aber für den falschen Weg. Stattdessen will es der Verein wieder selbst richten.

Burnic denkt über seine Zukunft nach

Burnic denkt über seine Zukunft nach

Dortmunds Leihgabe hat bei Dynamo einen Stammplatz, aber nur einen Vertrag bis zum Monatsende. Würde er auch im Abstiegsfall in Dresden bleiben?

In Heidenheim macht sich Burnic hingegen Hoffnungen auf einen Stammplatz. "Dzenis ist in seinem Jahrgang eines der größten Talente auf dieser Position", sagte Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald. Nachdem mit Sebastian Griesbeck (zu Union Berlin) und Niklas Dorsch (zu KAA Gent) zwei defensive Mittelfeldspieler den Verein verlassen hatten, entstand eine Lücke im Kader. Auch Dynamo ist momentan noch auf der Suche nach Spielern für das zentrale Mittelfeld, wie Sportchef Ralf Becker jetzt im exklusiven Interview mit Sächsische.de verriet. 

Dynamo Dresden meldet sich nach dem Abstieg zurück. Was jetzt wichtig ist - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo