merken
Dynamo

Dynamo verleiht Kusej, Taferner auch weg?

Der eine gilt seit Jahren als großes Talent, hat den Durchbruch aber nicht geschafft. Der andere konnte sich in der Heimat in den Blickpunkt spielen.

Verlassen Dynamo die Talente? Vasil Kusej (r.) wird an FK Usti nad Labem ausgeliehen, Matthäus Taferner (l.) soll vom österreichischen TSV Hartberg umworben werden.
Verlassen Dynamo die Talente? Vasil Kusej (r.) wird an FK Usti nad Labem ausgeliehen, Matthäus Taferner (l.) soll vom österreichischen TSV Hartberg umworben werden. © PICTURE POINT

Dresden. Dynamo krempelt den Kader weiter um. Vasil Kusej wird auch in der neuen Saison nicht für die Dresdner spielen. Der Stürmer wird zunächst für ein Jahr an seinen Heimatverein FK Ústí nad Labem verliehen. Dort soll der 20-Jährige so viel Spielzeit wie möglich erhalten, erklärt Sportgeschäftsführer Ralf Becker die Entscheidung. 

Mit dem gleichen Ansinnen war Kusej bereits in der abgelaufenen Saison an Wacker Innsbruck verliehen worden. Für den österreichischen Zweitligisten kam er jedoch nur fünfmal zum Einsatz, bestritt insgesamt nur 133 Minuten. Diesmal setzt Dynamo auch auf den Faktor Heimat: "Wir glauben, dass er in seinem gewohnten Umfeld gut aufgehoben ist, um sich voll und ganz auf seine sportliche Entwicklung zu konzentrieren. Die kommenden zwölf Monate werden wichtig für seine Zukunft als Profi-Fußballer sein", betont Becker. 

Anzeige
Tag der offenen Scheune
Tag der offenen Scheune

am 3. Oktober 2020 auf dem Gut Haferkorn in Leisnig. Unsere Partner werden im Zelt anwesend sein und für Gespräche bereit stehen. Eintritt ist kostenfrei!

Kusej kam im Sommer 2015 von Kooperationspartner FK Ústí nad Labem nach Dresden und galt als großes Stürmer-Talent. Bereits als 16-Jähriger durfte der ehemalige tschechische Junioren-Nationalspieler mit den Profis ins Trainingslager, kam allerdings nur in Testspielen zum Einsatz. Inzwischen sind aus dem eigenen Nachwuchs weitere Angreifer aufgerückt wie Osman Atilgan, der in der Rückrunde der Saison 2018/19 bereits zehnmal in der 2. Bundesliga gespielt hat. Mit Ransford-Yeboah Königsdörffer, in der Vorsaison mit sieben Zweitliga-Einsätzen, und Simon Gollnack wurden zwei bisherige Junioren-Spieler mit Profi-Verträgen ausgestattet.

Taferner angeblich bei Hartberg auf dem Wunschzettel

Kusej besitzt bei Dynamo noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, könnte also im nächsten Sommer zurückehren. Wie jetzt Matthäus Taferner nach einem halben Jahr bei Wacker Innsbruck. Er hat dort - anders als Kusej - regelmäßig gespielt, erzielte in neun Partien einen Treffer und bereitete zwei vor. Nun zählt der 19 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler zu denen, auf die Trainer Markus Kauczinski beim Neustart in der 3. Liga setzt. Zumindest hat er ihn im Interview mit dem Internetportal Tag24 ausdrücklich genannt: "Gute junge Akteure wie Matthäus Taferner oder Kevin Ehlers haben wir schon in unseren Reihen", meinte der Chefcoach.

Trotzdem soll es Taferner möglicherweise zurück in die Heimat ziehen, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet. Ein Verbleib in Deutschland erscheine demnach unwahrscheinlich, vielmehr stehe der Österreicher bei der TSV Hartberg auf dem Transfer-Wunschzettel. Mit dem Verein würde er statt in der 3. Liga sogar in der Europa League spielen. Allerdings hat Taferner bei Dynamo einen Vertrag bis Juni 2023

Weiterführende Artikel

Dynamo legt die nächsten Spiele fest

Dynamo legt die nächsten Spiele fest

Erst Hertha BSC II, danach Union Berlin und Braunschweig - der Sommerfahrplan der Dresdner wird konkret. Auch Ort und Zeit des Trainingslagers sind nun fix.

Ex-Dynamo Burnic geht nach Heidenheim

Ex-Dynamo Burnic geht nach Heidenheim

Zwei Mal wurde er von Dortmund ausgeliehen, doch in der 3. Liga bleibt Dzenis Burnic nicht. Er hat eine neue Herausforderung gefunden.

"Dynamo ist einfach spannend, nichts Beliebiges"

"Dynamo ist einfach spannend, nichts Beliebiges"

Seit einem Monat ist Ralf Becker als Sportchef bei Dynamo. Im Interview zieht er eine erste Bilanz und sagt, mit welchen Erwartungen er in die Saison geht.

"Wir werden Matthäus Zeit zur Entwicklung geben, damit er sich in der 2. Bundesliga gut akklimatisiert und sein großes Potential in den kommenden Jahren bei uns abrufen kann", hatte der nun ehemalige Sportgeschäftsführer Ralf Minge zur Verpflichtung des damals 18-Jährigen gesagt. Bis zur Winterpause 2019/20 kam Taferner bereits auf vier Spieler in der zweiten Liga, bereitete einen Treffer vor. Was ihm zu seinen unbestrittenen fußballerischen Fähigkeiten noch fehlte, war die körperliche Robustheit. Auch daran hat er in dem halben Jahr in Österreich gearbeitet.

Dynamo ist mittendrin im nächsten Neuanfang. Was jetzt wichtig ist - kompakt jeden Donnerstagabend im Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo