Teilen:

Dynamo gewinnt Test gegen Zwickau

© Matthias Rietschel

Die Dresdner führen gegen den Drittligisten schon klar mit 3:0, kassieren in der Schlussphase aber noch zwei Gegentreffer - und verärgern damit den Trainer.

Sven Geisler

Pirna. Dynamo hat sich den guten Gesamteindruck beim Testspiel gegen den FSV Zwickau in den letzten Minuten kaputt gemacht. In den letzten drei Minuten kassierten die Dresdner vor 3.324 Zuschauern im Willy-Tröger-Stadion des VfL Pirna-Copitz zwei Gegentore, wobei dem ersten durch Christian Bickel ein Foul an Jannis Nikolaou vorausgegangen war. Das zweite erzielte Davy Frick nach einer Ecke per Kopf de facto mit dem Schlusspfiff. „Überflüssig wie ein Kropf“, schimpfte Uwe Neuhaus. Trotzdem war der Trainer mit der Leistung beim 3:2-Sieg einverstanden.

Er ließ, wie schon in Chemnitz, mit einer Dreierkette spielen. Weil auch das verdichtete Mittelfeld defensiv sehr gut arbeitete, gab es für Zwickau kaum ein Durchkommen. Den Schuss von Kevin Hoffmann hatte Markus Schubert im zweiten Zupacken sicher (11.). Allerdings ging auch bei den Schwarz-Gelben nicht allzu viel nach vorn. Sie versuchten es zwar, aber meist kam schon der vorletzte Pass zu ungenau. Aias Aosman versuchte es von der Strafraumgrenze (5./drüber) und wurde dann von Julius Reinhardt im Strafraum gefoult, jedenfalls legte der Schiedsrichter den ungleichen Zweikampf Klein gegen Groß so aus. Moussa Koné verwandelte den Strafstoß sicher (21.) und hatte danach mit einem Schuss aus der Drehung noch eine halbwegs gefährliche Aktion (37.).

Zur Pause tauschte Neuhaus seine Elf komplett aus, für Schubert rückte Patrick Wiegers zwischen die Pfosten. Neuzugang Tim Boss fehlte erneut wegen einer leichten Verletzung. Plötzlich passierte etwas nach vorn. Nach einer gelungenen Kombination - Ausgangspunkt waren der Antritt und ein Pass von Philipp Heise - traf Rico Benatelli zum 2:0 (51.). Nur fünf Minuten später staubte Pascal Testroet nach Ecke von Niklas Kreuzer und Vorarbeit von Baris Atik ab zum 3:0. Danach fehlten den Offensivaktionen wieder Klarheit und Entschlossenheit, Zwickau kam zu zwei Schusschancen, die Wiegers entschärfte (68., 90.).

Fazit von Neuhaus: „Die zwei Tore ärgern mich richtig, weil sie völlig unnötig waren. Aber bis dahin war es gut, hat es Spaß gemacht, zuzusehen. Die Mannschaft hat viele Dinge umgesetzt.von daher bin ich trotzdem noch zufrieden.“

Dynamo: 1. Halbzeit: Schubert - Dumic, Hartmann, Hamalainen - Moschl, Ebert, Aosman, Hauptmann - Horvath, Kone, Duljevic.

Dynamo: 2. Halbzeit: Wiegers - Müller, Ballas, Nikolaou - Kreuzer, Benatelli, Atik, Heise - Röser, Testroet, Berko.