merken

Dynamo

Dynamo-Kapitän zurück im Training

Marco Hartmann hat die Schwindelanfälle überwunden. Auf drei Spieler muss Trainer Cristian Fiel fürs Spiel in Fürth aber verzichten.

Marco Hartmann, Patrick Ebert und Niklas Kreuzer (v.r.n.l.) sind im Dynamo-Training dabei.
Marco Hartmann, Patrick Ebert und Niklas Kreuzer (v.r.n.l.) sind im Dynamo-Training dabei. © Lutz Hentschel

Dresden. Der Kapitän ist wieder mit an Bord. Vor dem Spiel gegen Hannover 96 hatte Marco Hartmann  plötzlich über Schwindelgefühle geklagt, konnte zeitweise nur noch liegen und musste ins Krankenhaus. Bei der Untersuchung wurde bei dem Profi von Dynamo Dresden ein sogenannter Lagerungsschwindel festgestellt, keine bösartige Krankheit, aber sehr unangenehm und verstörend. Doch eine längere Pause ist dem von Verletzungen geplagten 31 Jahre alten Defensivspieler diesmal erspart geblieben.

Nach einigen individuellen Einheiten mit dem Physiotherapeuten Tobias Lange und den entsprechenden Reha-Übungen konnte Hartmann bereits am Montag ins Training mit der Mannschaft einsteigen und ist beschwerdefrei. Möglicherweise ist er damit bereits eine Option für das Spiel am Freitagabend, 18.30 Uhr, bei der SpVgg Greuther Fürth. Dagegen muss Trainer Cristian Fiel weiter auf Alexander Jeremejeff (Muskelfaserriss und Außenbandriss) und Tim Boss (Innenbanddehnung und Faserriss) verletzungsbedingt verzichten, zudem ist Niklas Kreuzer nach seiner Roten Karte gesperrt.

Anzeige
Auf den Spuren des „Weißen Goldes"

Erhalten Sie am 23.11. exklusive Einblicke in die Meissner Porzellanwelt. Jetzt zwei Tickets zum Preis von einem sichern!

Derzeit fehlen auch noch die Spieler, die mit Auswahlmannschaften unterwegs waren. Dzenis Burnic, Kevin Ehlers, Luka Stor und Matthäus Taferner  kehren planmäßig am Mittwoch nach Dresden zurück und sollen am Donnerstag beim Abschlusstraining für die Partie in Fürth dabei sein. Diese Einheit findet dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rudolf-Harbig-Stadion.

Am Dienstag konnten die interessierten Zuschauern am Großen Garten dagegen beobachten, wie Fiel knapp 90 Minuten lang intensiv am defensiven Zweikampfverhalten sowie am laufintensiven Umschaltspiel über das gesamte Spielfeld arbeiten ließ. Mit Flanken und Torabschlüssen wurde der Trainingstag beendet. (SZ)