merken

Dynamo

Dynamo holt Neuzugang Nummer sechs

Wenige Stunden vor dem Spiel gegen den Karlsruher SC verpflichten die Dresdner einen weiteren Stürmer. Spielen kann er aber noch nicht.

Das Trikot hat er schon, spielen wird er gegen Karlsruhe am Mittwochabend aber noch nicht.
Das Trikot hat er schon, spielen wird er gegen Karlsruhe am Mittwochabend aber noch nicht. © Foto: Dynamo Dresden

Zwei Tage vor dem Ende der Transferperiode hat Dynamo noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit dem Dänen Simon Makienok verpflichtet das Schlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga einen weiteren Stürmer - zunächst allerdings nur bis zum Saisonende. Der 29-Jährige kommt vom niederländischen Erstligisten FC Utrecht, wo er seit Sommer 2017 spielte, in dieser Saison aber kaum zum Einsatz kam. Zunächst fehlte er aufgrund einer Knie-Operation, dann saß er meist 90 Minuten auf der Bank. "Über die Ablösemodalitäten wurde zwischen beiden Klubs Stillschweigen vereinbart", heißt es wie üblich in der Mitteilung des Vereins. 

Das Besondere an Makienok ist seine Größe: Mit 2,01 Meter ist er nun der längste Profi im Dynamo-Kader, noch vor dem neuen Kapitän Florian Ballas, der 1,96 Meter misst. Makienoks größte Stärke ist dann auch - den Körpermaßen entsprechend - das Kopfballspiel. „Mit der Verpflichtung von Simon Makienok erweitern wir nochmals die Qualität und das Profil unserer Mannschaft mit einem Angreifer, den wir so bisher nicht in unserem Kader hatten", erklärte Sportdirektor Ralf Minge. "Simon ist ein wuchtiger und großgewachsener Strafraumstürmer, der über eine herausragende Kopfballtechnik verfügt und uns sofort weitere Handlungsmöglichkeiten in der spieltaktischen Ausrichtung unserer Mannschaft liefert. Er soll ein weiteres Puzzleteil bei unserer Aufholjagd im Kampf um den Klassenerhalt sein.“

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Aktuell zum Rückrundenstart: Minge spricht Klartext

Dynamos Sportchef hat fünf neue Spieler geholt. Im Interview vor dem Auftakt heute Abend gegen Karlsruhe sagt er, warum er an den Klassenerhalt glaubt.

Symbolbild verwandter Artikel

So plant Dynamo für die dritte Liga

Natürlich glaubt Geschäftsführer Michael Born an den Klassenerhalt. Trotzdem hat er schon mal durchgerechnet.

Beim ersten Spiel nach der Winterpause gegen den Karlsruher SC am Mittwochabend (Anstoß 20.30 Uhr) wird er aber noch nicht zum Kader gehören, sondern nur auf der Tribüne sitzen.  Am Donnerstagmorgen trainiert er dann erste Mal mit der Mannschaft. Makienok ist bereits der sechste Neuzugang in der Winterpause. Vor ihm hatte Dynamo bereits Ondrej Petrak, Josef Husbauer, Patrick Schmidt, Marco Terrazzino und Godsway Donyoh ausgeliehen.