merken

Dynamo

Dynamo beklagt gleich drei neue Ausfälle 

Während Kreuzer nach seinem Platzverweis für drei Spiele gesperrt wird, ist die Prognose für Kapitän Hartmann und Ersatztorwart Boss unsicher.

Nicht schon wieder! Dynamos Kapitän Hartmann muss mit dem Training pausieren.
Nicht schon wieder! Dynamos Kapitän Hartmann muss mit dem Training pausieren. © WORBSER-Sportfotografie

Dresden. Gute Nachrichten sind gerade rar bei Dynamo. Und so sind auch die zwei Mitteilungen, die der Verein am Montagnachmittag herausgibt, für Cristian Fiel alles andere als erfreulich. Mit der Sperre für Niklas Kreuzer musste der Cheftrainer rechnen. Der Mittelfeldspieler ist vom Sportgericht  „wegen einer Tätlichkeit gegen den Gegner“ für drei Meisterschaftsspiele gesperrt worden. 

Anzeige
Raus aus der Komfortzone!

Der einfachste Weg um sich selbst vom neuen Volkswagen Passat Alltrack zu überzeugen, ist ihn selbst zu testen.

Der 26 Jahre alte Kreuzer war beim 0:2 gegen Hannover 96 am Samstag nach einer Rangelei mit Miiko Albonorz in der 65. Minute vom Platz geflogen, nachdem er sich mit dem Kopf nach vorn gebeugt und den Hannoveraner so im Gesicht berührt hatte. Der Linienrichter stand unmittelbar daneben, Schiedsrichter Christian Dingert zog glatt Rot für Kreuzer, der zuvor bereits verwarnte Albonorz musste mit Gelb-Rot ebenfalls runter.

Fiel muss in den Spielen bei Greuther Fürth (18.10.), gegen Arminia Bielefeld (26.10.) und beim VfB Stuttgart (3.11.) auf Kreuzer verzichten, für den es die erste Rote Karte in seiner Karriere war. Dagegen könnte der Außenbahnspieler in der DFB-Pokal-Partie bei Hertha BSC am 30. Oktober mitwirken, weil die Sperre nur für die zweite Liga gilt.

Außerdem fallen nach Alexander Jeremejeff (Faserriss und Außenbandanriss) bis auf Weiteres auch Kapitän Marco Hartmann und Torhüter Tim Boss aus. Das ergab die Auswertung von umfangreichen Untersuchungen im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Hartmann hatte wegen Schwindelgefühlen bereits gegen Hannover gefehlt. Bei dem 31-Jährigen wurde ein sogenannter Lagerungsschwindel diagnostiziert. Die Erkrankung ist laut medizinischen Nachschlagewerken harmlos, aber unangenehm. Dem Betroffenen werde plötzlich schwindelig, was für ihn beängstigend sein kann, heißt es. Selbst das Umdrehen im Bett kann ein Schwindelanfall auslösen. Durch verschiedene Therapien sei das gut behandelbar. Eine Prognose, wann Hartmann wieder einsteigen kann, lässt sich jedoch nicht stellen. 

Außerdem fällt Tim Boss länger aus. Der Ersatztorwart hatte sich am vergangenen Freitag im Training das rechte Knie verdreht und eine Innenbanddehnung  sowie kleinem Faserriss an der Innenseite des Oberschenkels zugezogen. Das ergab die MRT-Untersuchung. 

Nach Absprache mit Mannschaftsarzt Dr. med. Onays Al-Sadi werden beide in Abhängigkeit des jeweiligen Heilungsverlaufes mit den entsprechenden Reha-Maßnahmen beginnen, teilte Dynamo mit.

Das nächste Punktspiel bestreiten die Dresdner am Freitag, dem 18. Oktober, bei der SpVgg Greuther Fürth, an diesem Donnerstag testen sie bei Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin. (SZ)