merken

Ohne Änderungen im Abstiegsduell

Trainer Uwe Neuhaus setzt beim Tabellennachbarn Braunschweig auf die Elf der Vorwoche. Doch die Plätze auf der Bank sind überraschend neu besetzt.

© dpa/Sebastian Kahnert

Tino Meyer

Die zweite Bundesliga spielt verrückt, jeder gewinnt gegen jeden – und Dynamo Dresdens Trainer Uwe Neuhaus wundert überhaupt nichts mehr. „Das ist schon recht eigenartig“ sagt Neuhaus mit Blick auf die Tabelle. Kapitän Marco Hartmann staunt dagegen umso mehr – allerdings über die Mannschaftsaufstellung. „Es saßen letzte Woche schon Spieler auf der Tribüne, von denen ich einige in der Startelf gesehen habe, ganz ehrlich. Doch solche Situationen gibt es ganz einfach“, sagt er.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Namen nennt Hartmann nicht. Überrascht sein dürfte er deshalb vermutlich auch diesmal bei der Anfangsformation fürs Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig, das 13.30 Uhr angepfiffen wird. Im Vergleich zum 1:1 in der Vorwoche gegen Nürnberg gibt es nämlich: keine einzige Veränderung. Neuhaus setzt auf die identische Elf. Neu besetzt hat er allerdings die Ersatzbank: Dort sitzen diesmal Erich Berko und Peniel Mlapa anstelle von Lucas Röser und Pascal Testroet. „Klar gibt es immer den ein oder anderen Fall, wo Winzigkeiten den Ausschlag geben“, erklärt Neuhaus. Und das erwartet er auch für die bevorstehenden 90 Minuten im Abstiegsduell des Tabellen-14. gegen den 15.

Winzigkeiten sind sehr wahrscheinlich auch, die am Ende den Ausschlag über Abstieg und Klassenerhalt geben. Und nach den bisherigen Partien des Spieltags hat sich die Lage noch einmal zugespitzt. Fürth, Bochum, Union Berlin, Duisburg, Darmstadt und vor allem Erzgebirge Aue – fast alle Konkurrenten im Abstiegskampf haben gepunktet.

Auch deshalb sagt Hartmann in aller Deutlichkeit: „Im Moment hat jeder die Situation der Mannschaft und des Vereins zu verstehen und seine Interessen hintenanzustellen. Das haben wir in der Kabine auch schon mehrfach klar kommuniziert haben. Da habe ich momentan aber auch keine Bedenken“, sagt der 30-Jährige. Ähnlich sieht es Neuhaus: „Wir sind alle in einem Boot und wollen den sicheren Hafen erreichen, und da muss jeder mit anpacken. Der eine mehr im Training, die anderen im Spiel.“

Dynamos Aufstellung: Schwäbe – Kreuzer, Franke, Jannik Müller, Heise – Hartmann – Horvath, Benatelli, Hauptmann, Duljevic – Koné.