merken

Fiel muss auch in Fürth auf Koné verzichten

Dynamos Cheftrainer hat vor der Partie am Sonntag weiter vier verletzte Spieler, einer ist zudem angeschlagen. Trotzdem soll es mit dem ersten Sieg 2019 klappen.

Cristian Fiel steht vor seinem zweiten Spiel als Cheftrainer von Dynamo - und es ist wieder eine schwierige Aufgabe. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Das ist neu bei Dynamo: Der Trainer verliest die Verletztenliste nicht selbst, das überlässt er dem Pressesprecher - und der nennt vier Namen: Außer Marco Hartmann (Teilsehnenriss im Oberschenkel) und Florian Ballas, der nach einem Außenbandriss im rechten Sprunggelenk mit dem Aufbautraining begonnen hat, fallen auch Brian Hamalainen und Moussa Koné für das Spiel am Sonntag, 13.30 Uhr, bei der SpVgg Greuther Fürth aus. Beide müssen in der nächsten Woche zu einer Kontrolluntersuchung.

Koné laboriert an einer Bauchmuskelzerrung und hat in dieser Woche weiter individuell mit Reha-Trainer Tobias Lange gearbeitet. Hamalainen klagt seit einiger Zeit über Rückenprobleme, eine genaue Ursache wurde jedoch auch bei intensiven Untersuchungen im Uniklinikum. Die Beschwerden seien zwar zurückgegangen, eine Trainingspause aber nach wie vor erforderlich, hieß es auf Nachfrage vom Verein.

Fiel will auch keine Prognose abgeben, wann die Spieler wieder einsatzbereit sind. "Ich habe großes Vertrauen in unsere medizinischen Abteilung", sagt er. "Wenn sie mir das Okay geben, werden die Jungs wieder mit dabei sein. Bis dahin gibt es keinen Grund, irgendetwas zu riskieren."

Fraglich ist zudem der Einsatz von Patrick Ebert. Der Mittelfeldspieler musste am Freitag wegen muskulärer Probleme behandelt werden. Wieder zur Verfügung steht Aias Aosman, der zuletzt nach der fünften Gelben Karte gesperrt war.

Statistik interessiert Fiel nicht

Für Dynamo geht es darum, in Fürth den ersten Sieg des Jahres einzufahren. Zur Premiere von Fiel als Cheftrainer hatte es ein 2:2 gegen Bochum gegeben und damit erst zwei Punkte in fünf Spielen. Auch die Bilanz in den bisherigen Duellen spricht nicht unbedingt für die Dresdner. Lediglich das erste Spiel bei den Franken konnten sie für sich entscheiden, das war im April 2005. Danach setzte es fünf Niederlagen. "Wenn die Mannschaft einen Mutmacher braucht, dann dass das Spiel bei 0:0 beginnt und 90 Minuten Zeit sind, es zu gewinnen", meint Fiel. "Ich glaube, dass es nicht wichtig ist, was die letzten Jahre war. Du hast in jedem Spiel aufs Neue die Möglichkeit, drei Punkte zu holen - alles andere interessiert nicht."

Allerdings wird das auch diesmal alles andere als eine leichte Aufgabe. Am Montag hat Fürth beim Hamburger SV stark gespielt und erst nach einer strittigen Gelb-Roten Karte für Julian Green das entscheidende 0:1 durch Aaron Hunt kassiert. "Da kommt eine gute Mannschaft auf uns zu, die viel investiert, in einem hohen Tempo unterwegs ist", sagt Fiel über den Gegner, aber auch: "Darauf werden wir vorbereitet sein und versuchen, sie mit unseren Mitteln zu schlagen."

Im Erfolgsfall könnte Dynamo sogar in der Tabelle an Fürth, das derzeit auf Platz zwölf steht, vorbeiziehen. Doch von einem Sechs-Punkte-Spiel will er nichts wissen. "Egal, was passiert, du bekommst maximal drei Punkte", sagt Fiel. "Dass es ein wichtiges Spiel ist, steht außer Frage, aber die neun, die danach kommen, sind genauso wichtig. Deshalb kann ich mit solchen Aussagen nichts anfangen. Wir fahren dahin, werden bereit sein und uns mit einem wirklich guten Gegner messen."

Wie er die Mannschaft für diese Herausforderung aufstellt, wollte der Chefcoach nicht verraten und auch seine Aussagen zur Trainingswoche ließen keinen Schluss zu. "Wirklich alle haben gut mitgezogen, es hat Spaß gemacht, mit ihnen zu arbeiten."

Dynamo spielt voraussichtlich mit: Schubert - Wahlqvist, Müller, Nikolaou, Kreuzer - Burnic - Atik, Ebert, Benatelli, Duljevic - Röser.