merken

Dynamo sagt Aufstiegsfeier ab

Die geplante Party im Anschluss an das letzte Saisonspiel am 14. Mai fällt aus. Der Drittliga-Spitzenreiter stoppte nach SZ-Informationen die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten, die am Elbufer stattfinden sollten.

© momentphoto.de/bonss

Dresden. Die geplante Party von Dynamo Dresden im Anschluss an das letzte Saisonspiel am 14. Mai fällt aus. Der Drittliga-Spitzenreiter stoppte nach SZ-Informationen die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten, die auf dem Gelände der Filmnächte am Elbufer stattfinden sollten.

Der Plan sah vor, dass nach dem Ende der Partie gegen die SG Sonnenhof Großaspach und einer möglichen Übergabe des Meisterpokals die Mannschaft im Schritttempo zum Areal an der Elbe fahren sollte. Und zwar auf jenem Truck, mit dem die deutschen Fußballweltmeister 2014 beim Empfang durch Berlin unterwegs waren. Dort hätte Schlagerstar Andrea Berg auftreten sollen. Ihr Mann Ulrich Ferber ist ein Mitgründer der SG Sonnenhof. Verträge waren jedoch noch nicht unterschrieben.

Wer wird Nachwuchssportler 2019?

Welcher junge Athlet wird dieses Jahr den Sieg holen? Stimmen Sie bis zum 23. Februar für Ihren Favoriten ab und unterstützen Sie unsere jungen Talente!

Zum Stopp der Planungen führten womöglich logistische Probleme. Da die Filmnächte-Saison erst Ende Juni beginnt, fehlt dort die gesamte Infrastruktur wie Bühne, Absperrungen, Toiletten. Zudem wird in unmittelbarer Nachbarschaft gerade gebaut, was den Zugang zum Areal erheblich erschwert. Der Verein hatte auch Standorte wie den Theaterplatz oder den Altmarkt, wo nach den Aufstiegen 2004 und 2011 gefeiert worden war, geprüft. Die kamen aus verschiedenen Gründen nicht infrage.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Keine Party mit Andrea

Dynamo stoppt die Planungen für die Aufstiegsfeier am Elbufer. Aber vielleicht singt ein Schlagerstar trotzdem in Dresden.

Womöglich gab es aber auch Sicherheitsbedenken, und der Verein, der die Party nie öffentlich angekündigt hatte, fürchtete, dass sich ähnliche Szenen wie beim Empfang der Mannschaft vor anderthalb Wochen im DDV-Stadion abspielen könnten. Dort wurde massiv Feuerwerk abgebrannt. (SZ/dk)