merken

Dynamo

Trotz 0:0 - Fiel mit Dynamos Test zufrieden

Die Dresdner spielen gegen den Drittligisten Hallescher FC nur Remis. Ein Problem wird dabei erneut deutlich.

Moussa Kone geht ins Laufduell mit Halles Jannes Vollert (l.).
Moussa Kone geht ins Laufduell mit Halles Jannes Vollert (l.). © PICTURE POINT

Eilenburg. Keine Tore im Testspiel: Dynamo Dresden hat sich am Mittwochnachmittag im Ilburg-Stadion von Eilenburg 0:0 vom Halleschen FC getrennt. Das Siegtor für die Schwarz-Gelben verhinderte HFC-Verteidiger Sebastian Mai, der den Ball nach Schuss von Patrick Möschl kurz vor der Linie klären konnte (88.). Kurz zuvor hatte auch Moussa Koné eine gute Chance, konnte sie jedoch nicht nutzen. 

Anzeige
Spannende Idee: Die mobile Fußballschule

Fußballprofi - ein Traum, der immer mit auf den Rasen läuft, wenn die Jüngsten zum Training oder Punktspiel antreten. Aber genügt dafür allein Talent? 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das sagt Dynamos Kapitän nach dem Comeback

Marco Hartmann hat beim 0:0 gegen Halle eine Halbzeit gespielt - und sich danach im Interview auch zu seinen Chancen auf einen Einsatz gegen Bochum geäußert.

Cristian Fiel sprach hinter her von "dieser Problematik, dass wir nicht zwingend genug nach vorne sind". Ansonsten war der mit dem Test zufrieden. Er hatte die Spieler aufgeboten, die in der zweiten Liga bisher wenig bis gar nicht gespielt hatten. "Ich bin deshalb zufrieden, weil sie 90 Minuten in die Knochen bekommen haben. Das ist wichtig", meinte der 39-Jährige danach. "Dass es schwer ist, weiß ich auch, weil sie einfach überhaupt nicht im Rhythmus sind."

Zudem gab Kapitän Marco Hartmann nach seiner Verletzung in der ersten Halbzeit sein Comeback. Für ihn wurde mit Maximilian Großer einer von vier A-Junioren eingewechselt, die mit zum Kader gehörten.

Die beste Chance vor der Pause hatte ein Ex-Dynamo für Halle. Mathias Fetsch stolperte den Ball jedoch am Tor vorbei. Die Dresdner blieben im Spiel nach vorn in Ansätzen stecken, Moussa Koné ließ sich abfangen, anstatt abzuschließen. Ein Kopfball von Florian Ballas nach Eckball war die gefährlichste Aktion.

Nach der Pause gab es bis zur Schlussphase wenig gefährliche Aktionen, einen Freistoß des Hallensers Mai parierte Patrick Wiegers im Dynamo-Tor. Ob sich jemand aus der zweiten Reihe im Hinblick auf das nächste Punktspiel in Bochum angeboten habe, wollte Fiel so nicht beantworten. "Ich weiß, was die Jungs können und was sie nicht können.

Dynamo spielte mit: Wiegers – Kulke, Ballas, Hamalainen – Löwe (82. Schurz), Hartmann (46. Großer) – Kreuzer, Taferner, Klingenburg, Möschl – Koné.