merken

Dynamo

Dynamo trainiert mit kleinem Kader

Trainer Cristian Fiel nutzt die Punktspielpause, um weiter am System zu arbeiten. Auch ein Überraschungsgast schaut sich das an.

Moussa Kone ist nicht nur Torjäger, sondern manchmal auch Tor-Träger bei Dynamo.
Moussa Kone ist nicht nur Torjäger, sondern manchmal auch Tor-Träger bei Dynamo. © Lutz Hentschel

Dresden. Es soll ein Härtetest sein. Dynamo spielt am Donnerstag, 14 Uhr, beim Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin. Doch für Cheftrainer Cristian Fiel sind die Möglichkeiten, etwas auszuprobieren eher begrenzt - aus personellen Gründen. Außer  Kevin Ehlers, Luka Stor, Matthäus Taferner und Dzenis Burnic, die mit ihren Auswahlteams unterwegs sind, fehlten beim Training am Mittwoch sechs weitere Profis.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Kapitän Marco Hartmann (Lagerungsschwindel), Alexander Jeremejeff (Muskelfaserriss und Außenbandriss), Tim Boss (Innenbanddehnung und Faserriss) und Patrik Ebert (Kniereizung) sowie Linus Wahlqvist und Brian Hamalainen (beide private Termine) verpassten die Übungseinheit im Großen Garten. Zudem musste Jannis Nikolaou wegen leichter Oberschenkelprobleme vorzeitig abbrechen – laut Mitteilung des Vereins eine Vorsichtsmaßnahme.

Fiel arbeitete auch mit dem derzeit reduzierten Kader konzentriert an verschiedenen Abläufen. So standen in den rund 100 Minuten das Ballbesitz- und schnelle Umschaltspiel, eine Spielform im sechs gegen sechs sowie eine große taktische Trainingsform auf dem Programm, um das Defensivverhalten vor dem eigenen Tor zu verbessern.

Beim Gespräch mit Niklas Kreuzer hört Aias Aosman (l.)  zu - der einstige Dynamo ist für ein paar Tage zu Besuch in Dresden.
Beim Gespräch mit Niklas Kreuzer hört Aias Aosman (l.)  zu - der einstige Dynamo ist für ein paar Tage zu Besuch in Dresden. © Juergen Loesel, loesel-photograp

Auch ein alter Bekannter schaute am Rudolf-Harbig-Stadion vorbei: Aias Aosman, der bis zum Sommer vier Jahre lang das Trikot der SGD trug, macht derzeit ein paar Tage Urlaub in Dresden. „Es ist schön, dass ich so viele bekannte Gesichter wiedergesehen habe. Dynamo wird immer ein Teil meines Lebens bleiben. Ich drücke Fielo und den Jungs ganz fest die Daumen“, so Aosman zu seinem Kurzbesuch. Der 24-Jährige spielt derzeit bei Adana Demirspor in der zweithöchsten Spielklasse der Türkei.

Für das Testspiel gegen Union im Stadion an der Alten Försterei gibt es an der Tageskasse in Berlin ab 13 Uhr Karten für den Gästebereich (Sektor 5). Für Dynamo ist die Partie nach den zuletzt enttäuschenden Ergebnissen gegen Aue (1:4) und Hannover (0:2) besonders wichtig. "Wir wären nicht gut beraten, wenn wir irgendeinen Alibi-Test machen und meinen, in dem Spiel holen sie sich das Selbstvertrauen", betonte Sportgeschäftsführer Ralf Minge im Gespräch - und fügte hinzu: "Nein, wir brauchen eine Herausforderung, wir brauchen einen Härtetest. Dafür ist Union genau der richtige Gegner." (SZ)