merken

Dynamo

Dynamo verleiht Stürmer nach Slowenien

Der erst im August verpflichtete Luka Stor kommt unter Trainer Markus Kauczinski nicht zum Einsatz. Nun kehrt der Angreifer in seine Heimat zurück.

Luka Stor war erst im Sommer zu Dynamo gewechselt. Nun verlässt er den Verein schon wieder und wechselt auf Leihbasis zum slowenischen Erstligisten NK Aluminij Kidricevo.
Luka Stor war erst im Sommer zu Dynamo gewechselt. Nun verlässt er den Verein schon wieder und wechselt auf Leihbasis zum slowenischen Erstligisten NK Aluminij Kidricevo. © Juergen Loesel

Dresden. Angreifer Luka Stor verlässt den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und wechselt auf Leihbasis bis Saisonende zurück zum slowenischen Erstligisten NK Aluminij Kidricevo. Das gab der Tabellendritte der Prva Liga am Mittwochabend auf seiner Website bekannt. Dynamo hat das inzwischen bestätigt. 

Der 21 Jahre alte Angreifer soll in den nächsten Monaten bei seinem Ex-Verein in der erstklassigen „Slovenska Nogometna Liga“ möglichst viel Spielpraxis sammeln, hieß es in der Pressemitteilung. 

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Der Slowene Stor war im Sommer vom NK Aluminij nach Dresden gewechselt und kam in der aktuellen Spielzeit in zwölf Pflichtspielen zum Einsatz. Dabei erzielte er ein Tor beim DFB-Pokalspiel gegen Hertha BSC in Berlin - sein Treffer zum 3:2 reichte jedoch nicht. Dynamo kassierte kurz vor Schluss der Verlängerung das 3:3 und schied im Elfmeterschießen unglücklich aus. 

Ende November war es noch die Frage, wie viel Geduld Dynamo mit Stor haben muss.  Doch unter Trainer Markus Kauczinski wurde der 21-jährige Slowene zuletzt nicht mehr berücksichtigt. In allen drei Ligaspielen nach der Winterpause stand der Stürmer nicht im Kader. Ein Wechsel zum Drittligisten FSV Zwickau war nicht zustande gekommen, weil Stor in dieser Saison bereits für zwei Vereine gespielt hatte - deshalb blieb die Rückkehr nach Aluminij die einzige Option. (dpa, SZ)