merken

Dynamo vor der nächsten harten Nuss

Die Niederlage gegen St. Pauli ist noch nicht richtig verarbeitet, schon müssen die Dresdner es am Sonntag in Sandhausen bestehen. Der Trainer betont deshalb das Positive und wird wieder auf Duljevic setzen.

© Robert Michael

Von Sven Geisler

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Dresden. Nach dem verpatzten Start ins neue Fußball-Jahr bleiben Dynamo Dresden nicht mal drei Tage, sich von der 1:3-Niederlage gegen den FC St. Pauli zu erholen. Schon am Sonntag, 13.30 Uhr, wartet auf die Schwarz-Gelben die nächste „harte Nuss“, wie Trainer Uwe Neuhaus sagt. Tatsächlich ist in Sandhausen bisher kein Sieg gelungen: sechs Spiele, vier Unentschieden, zwei Niederlagen. Und in dieser Saison trumpft der SVS besonders stark auf, steht auf Platz sechs, in der Heimtabelle sogar auf drei. „Sie sind sehr stabil, eine absolut unbequeme Mannschaft“, sagt Uwe Neuhaus, und Dynamos Trainer erklärt: „Und zwar nicht, weil sie sich hinten reinstellen, mauern und auf Konter lauern, sondern ganz aggressiv im Eins-gegen-Eins auf dem gesamten Feld den Gegner bearbeiten. Sie haben eine unglaubliche Mentalität.“

Das ist Dynamos nächster Gegner

Zudem haben die Dresdner „schmerzhafte Erinnerungen an das Hinspiel“, wie Neuhaus sagt. Das 0:4 war die höchste der inzwischen schon vier Niederlagen im eigenen Stadion. Hoffnungslos soll die Fahrt in die ehemalige Hopfenhochburg trotzdem nicht sein. Leidenschaft, Wille und Charakter habe die Mannschaft auch gegen St. Pauli gezeigt. „Sie hat Moral bewiesen und bis zum Schlusspfiff alles gegeben.“ Das Positive habe er in der Analyse herausgestellt, sagt der Neuhaus. Dazu gehören die erstaunlich abgeklärte Leistung von Torwart Markus Schubert bei seinem Zweitliga-Debüt sowie der späte Treffer durch den eingewechselten Lucas Röser. Ob es zu einem Tausch der Stürmer kommt, lässt der Chefcoach offen wie alle Personalien, jedenfalls fast alle. Es ist davon auszugehen, dass Haris Duljevic, dem er wegen defensiver Schwächen eine Denkpause verordnet hatte, in die Startelf zurückkehrt. „Er hat gleich mit seiner ersten Aktion sehr viel Leben reingebracht.“ Ob Marco Hartmann nach seiner Oberschenkelverhärtung wieder einsatzbereit ist, entscheide sich erst nach dem Training am Samstagvormittag. Das sei „ein Drahtseilakt“.

Dynamo spielt voraussichtlich mit: Schubert - Kreuzer, Franke, Ballas, Heise - Hartmann - Berko, Benatelli, Aosman, Duljevic - Röser.