merken

Dynamo will ersten Sieg 2014

In den Statistiken sind sie weit vorn, doch dafür gibt es keine Punkte: Die will die SG Dynamo Dresden im Montagabendspiel der 2. Fußball-Bundesliga zum Abschluss des 30. Spieltages endlich dreifach einfahren.

© Robert Michael

Dresden. In den Statistiken sind sie weit vorn, doch dafür gibt es keine Punkte: Die will die SG Dynamo Dresden im Montagabendspiel der 2. Fußball-Bundesliga zum Abschluss des 30. Spieltages endlich dreifach einfahren. Um 20.15 Uhr (live auf Sport1/Sky) empfängt das Team von Trainer Olaf Janßen den TSV 1860 München im eigenen Stadion. Seit dem 30. November warten die Sachsen auf einen Sieg und stehen mit 28 Zählern auf Abstiegsrelegationsplatz 16.

„Wir haben diese Woche die Daten bekommen. Wir gehören zu den drei laufstärksten Teams der Liga, sind in den Statistiken bei Zweikämpfen, Torschüssen und Ballbesitz weit vorn. Das haben wir uns nicht erarbeitet, um uns dafür feiern zu lassen und dann abzusteigen“, machte Janßen klar.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Ob er personell nach dem enttäuschenden 0:0 im Abstiegsgipfel beim FC Energie Cottbus umstellt, ließ der 47-Jährige offen. „Sie haben meine Entscheidung beide professionell aufgenommen und mir mit ihrer Körpersprache klar gemacht, dass sie mir zeigen wollten, dass die Entscheidung die falsche war“, sagt Janßen über die beiden Stürmer Zlatko Dedic und Mickaël Poté. Beide mussten in Cottbus zunächst auf der Bank Platz nehmen, Poté wurde in der Schlussphase noch eingewechselt.

Weiterführende Artikel

Poté geht wieder auf Löwen-Jagd

Poté geht wieder auf Löwen-Jagd

Dynamo ist seit 13 Spielen sieglos, aber das ist für heute Abend sogar ein gutes Omen – erst recht gegen 1860 München.

Bis auf die Langzeitverletzten Mohamed Amine Aoudia (Kreuzbandriss), Marco Hartmann (Syndesmosebandabriss) und Markus Scholz (Fingerverletzung) stehen wieder alle Spieler zur Verfügung. Zuletzt klagten Toni Leistner, Romain Brégerie, Tobias Kempe und Tobias Müller über Probleme, konnten aber nun wieder voll trainieren. (dpa)