merken

Dynamos Neuer nicht in der Startelf

Im richtungsweisenden Duell gegen den VfL Bochum verzichten die Dresdner vorerst auf Moussa Koné. Und sie ändern erneut das System, spielen wieder mit einem Angreifer. Der heißt nicht Peniel Mlapa.

Tino Meyer

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Samstag kurz vorm Mittag ist es soweit. Moussa Koné, Dynamos Millionentransfer im Winter, bestreitet das erste Training mit der Mannschaft. Der Spaß kommt bei den kleinen Spielchen fürs Gemüt vor dem schweren Spiel gut 24 Stunden später nicht zu kurz – Konés Einsatz gegen den VfL Bochum allerdings noch zu früh. Doch auf der Wechselbank nimmt der Neuzugang, den Dynamo am Dienstag vom Schweizer Erstligisten FC Zürich verpflichtet hat, aber Platz. Und vielleicht wird ja eingewechselt und erzielt das entscheidende… Zurück zu den Tatsachen.

Die Konstellation ist klar. „Eine brisante Partie zweier Tabellennachbarn, beide im Kampf gegen den Abstieg“, erklärt Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus, und angesichts der erst zwei Heimsiege in dieser Saison meint er unmissverständlich: „Irgendwann muss es genug sein mit dem Selbstbedienungsladen hier. Im Spiel gegen St. Pauli haben wir das leider nicht stoppen können, aber wir werden am Sonntag einen neuen Anlauf nehmen.“ Im Duell gegen den VfL, der in der Tabelle nur durch die um einen Treffer schlechtere Tordifferenz auf Rang 14 direkt hinter Dynamo steht, setzt Neuhaus auf die bewährten, zuletzt wenig erfolgreichen Kräfte. Inklusive einiger personeller Wechsel.

Zu zwei Umstellungen ist er ohnehin gezwungen, weil Haris Duljevic nach der Gelb-Roten Karte in der Vorwoche samt anschließender Schiedsrichter-Beleidigung für drei Spiele gesperrt wurde. Und Florian Ballas fehlt aufgrund der fünften Gelben Karte ebenfalls. Ihn ersetzt in der Innenverteidigung erwartungsgemäß Jannik Müller, Duljevics Position im linken Mittelfeld nimmt Erich Berko ein. Für ihn rückt der damit in die Startelf zurückkehrende Sascha Horvath ins rechte Mittelfeld. In der Zentrale spielt Aias Aosman neben Niklas Hauptmann. Und auch Niklas Kreuzer ist neu – anstelle von Paul Seguin als rechter Außenverteidiger.

Zudem kehrt Neuhaus zurück auf die jahrelang erprobte taktische Formation mit einem Stürmer. Und der heißt, wie nach der harten, zum Teil unflätigen und persönlich beleidigenden Kritik an Peniel Mlapa in den vergangenen Tagen nicht anders zu erwarten, diesmal Lucas Röser. Vor dem Anpfiff trennt die Dresdner lediglich ein Punkt vom Relegationsrang, bis zum ersten direkten Abstiegsplatz sind es noch drei Zähler.

Dynamos Aufstellung: Schubert – Kreuzer, Ballas, J. Müller, Heise – Konrad – Horvath, Hauptmann, Aosman, Berko – Röser.