merken

Ehrenamtliche ausgezeichnet

Beim Neujahrsempfang in Radeberg wurde der Verein Offroad-Travel geehrt und auch ein Mann, der nicht in der Stadt wohnt.

Ingo Engemann (l.) und Dirk Hantschmann wurden  stellvertretend für den Verein Offroad-Travel ausgezeichnet.
Ingo Engemann (l.) und Dirk Hantschmann wurden stellvertretend für den Verein Offroad-Travel ausgezeichnet. © Bernd Goldammer

Radeberg. Besonders lauter Beifall war beim zweiten Teil des Neujahrsempfanges zu hören. Als nämlich diejenigen Radeberger ausgezeichnet wurden, die sich in den vergangenen Jahren besonders um die Stadt verdient gemacht haben. Diesmal wurden zunächst Ingo Engemann und Dirk Hantschmann auf die Bühne gerufen. Ausgezeichnet wurde ihr Verein Offroad-Travel Reisen insbesondere für ihre Arbeit mit Behinderten. 

Anzeige
Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Pflege

Die Evangelische Hochschule Dresden stellt ihre Studiengänge bei der KarriereStart in der Messe Dresden vor.

2004 gegründet, kamen die Mitglieder schnell auf die Idee, Reisen auch für diese Menschen anzubieten. Inzwischen geht es unter anderem mit einem umgebauten Magirus auf Tour. Mehrere aktive Vereinsmitglieder, die selbst Rollstuhlfahrer sind, haben schon einige Reisen unternommen. 

OB Gerhard Lemm (l.) gratuliert Alexander Wäspi aus der bayerischen Partnergemeinde Aschheim. Der Bayer hat mit viel Herzblut die Zusammenarbeit mit Radeberg vorangebracht.
OB Gerhard Lemm (l.) gratuliert Alexander Wäspi aus der bayerischen Partnergemeinde Aschheim. Der Bayer hat mit viel Herzblut die Zusammenarbeit mit Radeberg vorangebracht. © Bernd Goldammer

Der zweite Nicht-Radeberger, der die Ehrenurkunde erhielt, ist Alexander Wäspi aus der bayerischen Gemeinde Aschheim. Er hat aus einem Freundschaftsvertrag zwischen seinem Wohnort und Radeberg eine Herzenssache gemacht, sagte Oberbürgermeister Gerhard Lemm. Erst vor wenigen Tagen war wieder ein Bus voller Kinder aus Aschheim in Radeberg, um sich hier einen Jugendpokal des SV Liegau-Augustusbad zu erspielen. Und Alex Wäspi freute sich wieder, dass viele Einwohner seiner Heimatstadt die Bierstadt Radeberg ins Herz geschlossen haben. Für seinen persönlichen Einsatz bekam er die Ehrenurkunde und einen Radeberger Wichtel.

Auch für den dritten Ehren-Aufruf gab es Riesenbeifall. Denn die dritte Urkunde ging an die Bigband des Humboldt-Gymnasiums Radeberg, das unter der Leitung von Thomas Rentsch auch die Musik für den Neujahrsempfang übernommen hatte. Zurzeit spielen 26 Musiker der achten bis zwölften Klassen mit. Zum Ensemble gehören Holz-und Blechbläser, aber auch Violinen und Querflöten. Die Anfänge der Bigband gehen bis zum Jahr 2002 zurück. Für die Stadt Radeberg ist das Orchester längst zu einem musikalischen Aushängeschild geworden.