merken

Eiche kracht auf Gastank

Der Orkan im Januar hinterließ noch mehr Schäden. Wie hoch die Kosten zur Beseitigung sind, steht noch nicht fest.

© Gemeinde Zschaitz-Ottewig

Von Sylvia Jentzsch

Anzeige
Gestresste Männerhaut ade

Statt Socken: Verschenken Sie den Geheimtipp für natürlich gepflegte Männerhaut.

Zschaitz-Ottewig. Orkan „Friederike“ hat in der Gemeinde Zschaitz-Ottewig vor allem viele Bäume umstürzen lassen. Einer davon war eine große Eiche, die in der Nähe des Sportlerheimes in Zschaitz stand. Sie erwischte mit den Ästen den 4800 Liter fassenden Tank und die rissen das Ventil heraus. „Wir hatten gerade am 22. Dezember den Tank füllen lassen. Etwa 60 Prozent des Inhalts sind verlorengegangen, weil kein Rückschlagventil eingebaut war“, so Bürgermeister Immo Barkawitz (parteilos). Der Schaden ist repariert und auch ein Sicherheitsventil eingebaut.

Auch am Dach des Bauhofes sind größere Schäden entstanden. „Teilweise gab es freie Sicht nach Außen“, sagte Barkawitz. Das Dach des Gerätehauses der Kindereinrichtung und das Haus an der Schulstraße 5 haben ebenfalls Schäden. Das Spielehaus aus Kunststoff hat es ganz zerlegt.

„Die Kostenübernahme wurde bereits durch die Versicherung zugesichert. Eine Summe kann allerdings erst nach der Beseitigung der Schäden beziffert werden“, so Barkawitz. Die Feuerwehr ist am 18. Januar 13 Mal ausgerückt. In den meisten Fällen handelte es sich um Bruchholz, das im öffentlichen Verkehrsraum lag. Auch hier soll geprüft werden, welche Feuerwehreinsätze die Versicherungen von Privatleuten tragen sollen. Viel Holzbruch gab es auf der Birnenallee in Richtung Zunschwitz und an der Kirschallee in Baderitz. Gemeinderat und Feuerwehrmann Ronny Gribowski bemängelte, dass es sich dabei vor allem um alte Bäume handle, die von den Eigentümern längst entsorgt und durch neue Bäume ersetzt werden müssten. „Bei jedem stärkeren Wind ist unsere erste Einsatzstelle die Kirschalllee. Hier müssten die Landeigentümer in die Pflicht genommen werden“, so Ronny Gribowski. Er erhielt von den anderen Räten Zustimmung.

Immo Barkawitz machte darauf aufmerksam, dass es in den Ortsteilen immer noch gefährliche Stellen gibt. So zum Beispiel von Zschaitz in Richtung Auterwitz. „Im Wald, der gleich an die Straße grenzt, haben sich Akazien so gedreht, dass sie in Richtung Straße liegen. Sie könnten auf die Straße rutschen“, sagte der Bürgermeister. Auch der Förster sehe hier eine Gefahr. Der Landeigentümer sei schon benachrichtigt und aufgefordert worden, die Bäume entsprechend zu beseitigen. Ein weiteres Problem gibt es in Ottewig. Dort hängt eine Strom- in einer Telefonleitung.