merken
Bischofswerda

Eigenheimstandort bringt Burkau Zuzug

Fünf Grundstücke sind verkauft, eines ist reserviert. Vorwiegend sind es zwei Wege, wie Bauwillige darauf aufmerksam geworden sind.

Bürgermeister Sebastian Hein freut sich über die Zuwächse in seiner Gemeinde.
Bürgermeister Sebastian Hein freut sich über die Zuwächse in seiner Gemeinde. © Archivfoto: Steffen Unger

Burkau. Im Burkauer Wohngebiet „Am Marienberg“ sind die ersten fünf Baugrundstücke verkauft. Ein sechstes Grundstück ist reserviert, sagte Ulf Mildner, der Beauftragte des Investors Max Aicher, am Mittwoch der SZ. Damit sind 50 Prozent der Flächen im ersten Bauabschnitt vermarktet. Alle fünf Bauinteressenten arbeiten in Dresden und suchten Bauland. Künftig werden sie von Burkau aus pendeln.

Insgesamt 36 Baugrundstücke, die zwischen 600 und 800 Quadratmeter groß sind, wurden im Wohngebiet „Am Marienberg“ erschlossen. Die Grundstücke im zweiten und dritten Bauabschnitt dürfen erst verkauft werden, wenn der jeweils vorherige voll belegt ist. So haben es die Behörden festgelegt. Das erschlossene Bauland inklusive Glasfaserkabel für das schnelle Internet kostet 75 Euro pro Quadratmeter. Vor allem übers Internet und durch einen Anbieter von Musterhäusern in Ottendorf-Okrilla habe man die bisherigen Bauherren gewonnen, sagte Ulf Mildner. Das Wohngebiet wurde im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem benachbarten Eigenheimstandort Gärtnereiweg erschlossen. Dort war die Gemeinde Burkau Bauherr. (SZ/ir)

Energie - Strom und Wärme in Sachsen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen

Wind- und Sonnenenergie sind unersetzlich für eine erfolgreiche Energiewende - hier informieren wir über die neuesten Entwicklungen.

Mehr zum Thema Bischofswerda