merken
Deutschland & Welt

Ein Drittel mehr Regenwald abgeholzt

Die Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes ist weiter dramatisch angestiegen. Experten gehen davon aus, dass noch mehr Wald gerodet wird.

© Marcelo Sayao/EFE/dpa

In den vergangenen zwölf Monaten sind im brasilianischen Amazonas-Gebiet nach ersten Daten mehr als 9.000 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt worden. Das ist eine Steigerung um rund 35 Prozent, wie das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) unter Berufung auf vorläufige Zahlen am Freitag berichtete. Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum von August 2019 bis Juli 2020. Im selben Zeitraum 2018/19 wurden dem Inpe zufolge 6.844 Quadratkilometer Regenwald zerstört.

Das Inpe wertet Satellitenbilder aus. Mit einer schnellen Erhebung untersucht es die Veränderungen des Waldes in Echtzeit. "Die Abholzung in Brasilien ist ganz klar außer Kontrolle", zitierte das Portal "G1" Márcio Astrini, Exekutiv-Sekretär der brasilianischen Nichtregierungsorganisation "Observatório do Clima". Er schätzt, dass die Abholzung nach einer weiteren Auswertung in diesem Zeitraum (August 2019 bis Juli 2020) sogar 13.000 Quadratkilometer erreichen könnte.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

2019 war das erste Jahr des rechten Jair Bolsonaro als brasilianischer Präsident. Er geriet wegen der verheerenden Brände im Amazonas-Gebiet in die Kritik. Umweltschützer werfen ihm vor, die Brände in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschließen.

Anna Cavazzini, Grünen-Abgeordnete im Europaparlament und Brasilien-Expertin, schrieb: "Die steigenden Zahlen gehen Hand in Hand mit der Politik von Präsident Jair Bolsonaro." Sie forderte einen politischen Rahmen, um die Abholzung zu stoppen, wie ein Lieferkettengesetz und den Stopp des Freihandelsabkommen zwischen dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur und der EU. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt