merken

Ein Haus für Museum, Tourismus und Stadtarchiv

Neustadt will das Haus des Markt-Döners umbauen und eine Lücke in der Innenstadt schließen.

© Marko Förster

Von Nancy Riegel

Neustadt. Mit einem Stadtratsbeschluss macht die Stadt Neustadt den Weg frei für den Umbau des Gebäudes Markt 23. Dort, wo jetzt noch der Döner-Imbiss eingemietet ist, soll künftig das Stadtmuseum Quartier beziehen. Das Grundstück am Markt hatte die Stadt bereits im letzten Jahr erworben. „Vorgesehen ist die Umnutzung zum Museum mit Tourismusbüro sowie der Neubau des städtischen Archivs als Erweiterungsbau“, heißt es in dem Beschluss. Damit würde die Baulücke auf der Langen Gasse geschlossen. Hinter dem Haus sollen Parkplätze und Außenanlagen entstehen.

Anzeige
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa

Wir suchen zur Betreibung der Kindertagesstätten in Lohsa einen Träger.

Damit wird das Stadtmuseum seinen jetzigen Standort an der Malzgasse verlassen. Dort läuft der Mietvertrag aus und Leiterin Ulrike Hentzschel wünscht sich schon seit Längerem mehr Platz. „Es ist sehr eng, sodass für die museumspädagogische Arbeit mit Gruppen kaum Platz ist.“ Wenn Veranstaltungen anstehen, müssen sie und ihre Mitarbeiter immer die Sonderausstellung ausräumen und danach wieder einräumen. Auch Lagerflächen seien begrenzt, sagt sie. Dadurch ist das Depot auf mehrere Standorte aufgeteilt. „Außerdem ist es mir wichtig, dass das Museum nach dem Umzug barrierefrei wird“, sagt Ulrike Hentzschel.

Die Stadt Neustadt ist außerdem daran interessiert, das Stadtarchiv aus dem Rathaus auszulagern. So könne man einen teuren, städtebaulich nicht unbedingt vertretbaren Anbau an den denkmalgeschützten Bau vermeiden. Durch den Neubau auf dem Grundstück an der Langen Gasse könne man technisch moderne Anlagen schaffen.

Um diese umfangreichen Bauarbeiten umsetzen zu können, hat die Stadt das Aufwertungsgebiet „Nördliche Innenstadt“ um den Marktplatz und den südlich angrenzenden Bereich Lange Gasse, Frongasse und ehemalige Gärtnerei sowie um den Bereich südlich der Böhmischen Straße erweitert. Die Stadt rechnet damit, für die Umsetzung einen längeren Zeitraum zu benötigen, und gibt als maximales Fertigstellungsdatum den 31. Dezember 2025 an.