merken

Deutschland & Welt

Ein historischer Erfolg

Erstmals seit Jahrzehnten durften fast 4000 iranische Frauen in ein Stadion und vor Ort ein Fußballspiel erleben. Und noch mehr Frauen wollen diese Freiheit genießen.

Weibliche Fußballfans im Asadi Stadion in Teheran: Zum ersten Mal nach fast 40 Jahren haben Frauen im Iran ungehinderten Zutritt ins Fußball-Stadion erhalten.
Weibliche Fußballfans im Asadi Stadion in Teheran: Zum ersten Mal nach fast 40 Jahren haben Frauen im Iran ungehinderten Zutritt ins Fußball-Stadion erhalten. © Vahid Salemi/AP/dpa

Teheran. Nach dem ersten Stadionbesuch nach fast 40 Jahren sollen iranische Frauen für die nächsten Fußballspiele ein höheres Ticketkontingent erhalten. "Inschallah (so Gott will)...wenn die Frauen das wollen, kriegen sie das auch", sagte Massumeh Ebtekar, Vizepräsidentin des Iran für Frauen und Familienangelegenheiten, laut Nachrichtenagentur Isna am Freitag. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha, das der Iran am Donnerstag mit 14:0 gewann, durften iranische Frauen erstmals online ein Ticket kaufen. Die 3.500 bis 4.000 Eintrittskarten waren in kürzester Zeit ausverkauft. Daher forderten die Frauen ein höheres Kontingent.

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Obwohl das riesige Asadi Stadion außer auf den vier Sondertribünen für die Frauen fast leer war, durften Tausende von weiblichen Fans nicht ins Stadion, weil sie keine Tickets hatten. Die Behörden rechtfertigten die Entscheidung mit Sicherheitsbedenken. Laut Medienberichten waren aber gerade mal 2.500 Männer im Stadion - weniger als die Frauen.

Die 3.500 bis 4.000 Eintrittskarten waren in kürzester Zeit ausverkauft.
Die 3.500 bis 4.000 Eintrittskarten waren in kürzester Zeit ausverkauft. © Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

"Mit den Frauen kam auch der Torreigen", sagte Vizepräsidentin Ebtekar. Irans Fußballer um Kapitän Massud Schodschaei gingen nach dem souveränen Erfolg zu den Frauentribünen und bedankten sich bei ihren neu gewonnenen Fans.

Für die Frauen war das Ergebnis zweitrangig. Für sie war es mehr ein großer Erfolg in ihrem jahrzehntelangen Kampf gegen die strengen islamischen Vorschriften des erzkonservativen Klerus und gegen ihre Diskriminierung im Land. Auf den sozialen Medien feierten sie ihren ersten Stadionbesuch als einen "historischen Erfolg".

Beteiligt an diesem historischen Erfolg war auch die FIFA. Der Fußball-Weltverband hatte dem Iran indirekt mit einem Ausschluss von der WM 2022 in Katar gedroht, falls den Frauen der Zutritt ins Stadion weiterhin verboten werden sollte. "Die FIFA war eine Hilfe, aber das Ganze war doch mehr ein Verdienst der Regierung", sagte Ebtekar. Beobachter jedoch glauben, dass ohne das FIFA-Ultimatum das Stadionverbot weiter Bestand hätte. (dpa)

Polizistinnen sitzen auf der Tribüne im Asadi Stadion während des Spiels. 
Polizistinnen sitzen auf der Tribüne im Asadi Stadion während des Spiels.  © Vahid Salemi/AP/dpa