merken

Ein Jubiläum der besonderen Art

Hyva produziert in Olbersdorf für Lkw-Firmen in ganz Europa und soll 2018 weiter wachsen.

© Matthias Weber

Von Holger Gutte

Olbersdorf. Das ist er – der zweimillionste Hydraulikzylinder von Hyva. Die Mitarbeiter der Hyva Georg Hydraulik GmbH in Olbersdorf hatten deshalb jetzt allen Grund zum Feiern. Um den Olbersdorfern zum Jubiläum und ihrer guten Arbeit zu gratulieren, ist auch der Geschäftsführer von Hyva, Fabio D’Aamico, in die Oberlausitz gekommen. Wo genau der zweimillionste Zylinder am Mittwoch produziert wurde, lässt sich nicht bestimmen. Denn das niederländische Unternehmen Hyva hat weltweit hierfür vier Produktionsstätten. Während in Olbersdorf Hydraulikzylinder ausschließlich für den europäischen Markt produziert werden, gibt es nämlich noch drei weitere Herstellerwerke für Zylinder in Indien, China und in Brasilien. So wurde halt in allen vier Standorten gleichzeitig gefeiert. Insgesamt gibt es sogar elf Produktionsstandorte.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

CNC-Dreher Rico Kaiser bei einer Kontrollmessung für ein Zylinderrohr.
CNC-Dreher Rico Kaiser bei einer Kontrollmessung für ein Zylinderrohr. © Matthias Weber
Jörg Konschak montiert einen mehrstufigen Hydraulikzylinder.
Jörg Konschak montiert einen mehrstufigen Hydraulikzylinder. © Matthias Weber
Ein Blick in eine der Produktionshallen von Hyva in Olbersdorf.
Ein Blick in eine der Produktionshallen von Hyva in Olbersdorf. © Matthias Weber

Eingebaut werden die Hydraulikzylinder in die verschiedensten Lkw-Marken wie beispielsweise Schmitz Cargobull, Schwarzmüller, Kempf oder Scania. Das Olbersdorfer Werk ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und mit ihm die Produktion. 1991 begann hier der Zylinderbau mit der Firma Georg im ehemaligen Dienstleistungs- und Verwaltungsbereich der Bergbaugesellschaft. Sieben Jahre später kam eine weitere Produktionshalle hinzu. Etwa 5 000 Zylinder wurden damals gefertigt, bis dann 2001 Insolvenz angemeldet werden musste. Mit der Übernahme des hydraulischen Teiles der Georg-Gruppe durch die Hyva Group BV ist das Olbersdorfer Werk dann schnell gewachsen. 2005 ist die Produktionsstätte in den Niederlanden mit nach Olbersdorf verlegt worden. 17 000 Zylinder konnten damit bereits jährlich hergestellt werden.

Heute wird in Olbersdorf schon fast das Doppelte produziert. 33 000 Zylinder sind in diesem Jahr geplant. Werksleiter Frank Bakker hat großen Anteil daran. Als der Niederländer 2013 nach Olbersdorf kam, sollte der Firmenstandort erneut wachsen. „Meine erste Aufgabe bestand darin, unsere Produktionsstätte in Italien nach Olbersdorf zu verlegen“, sagt Frank Bakker. Die CNC- und anderen Maschinen mussten dort ab- und in Olbersdorf wieder aufgebaut werden. Etwa 30 Mal sind dafür große Sattelschlepper zwischen den beiden Standorten gependelt. Der Standort in Olbersdorf sollte zur alleinigen Produktionsstätte von Hyva in Europa werden.

Hyva hat jedes Jahr etwa 800 000 Euro in das Olbersdorfer Werk investiert, berichtet er. „Unsere Auftragslage ist gut“, sagt Frank Bakker. Auch deswegen wird hier in der Produktion in drei Schichten gearbeitet. Und für das nächste Jahr ist schon mit der Erweiterung der Halle IV die nächste Firmenerweiterung in Olbersdorf geplant. 1 000 Quadratmeter Lagerhalle sollen hinzukommen.

Der Platz wird dringend gebraucht, weil in den nächsten fünf Jahren die Produktion jährlich um fünf Prozent gesteigert werden soll. Die mehrstufigen Hydraulikzylinder sind immerhin keine kleinen Baugruppen. Die kleinsten von ihnen sind 60 Zentimeter hoch und die größten zwei Meter. Im ausgefahrenen Zustand erreichen sie eine Länge von zwei beziehungsweise bis zu 13 Meter. Je nach Größe werden für das Sägen, Drehen und die anderen Arbeitsschritte einschließlich der Montage für so einen hydraulischen Lkw-Zylinder vier Tage oder bis zu zwei Wochen gebraucht.

Hyva hat weltweit 2 500 Beschäftigte und Werke in 43 Ländern, berichtet Olbersdorfs Werksleiter, Frank Bakker. 125 Beschäftigte gehören zum Olbersdorfer Werk, 101 davon sind fest angestellt, die anderen Leiharbeiter. Zwei Auszubildende lernen hier den Beruf eines CNC-Drehers.