merken

Löbau

Ein Kleinbus voller Schwarzarbeiter

Die Bundespolizei hat auf der B178n bei Löbau einen Mercedes mit Ukrainern gestoppt. Wie sich herausstellte, waren sie unerlaubt eingereist.

Symbolbild. © Imago/Jochen Tack

Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach hat am Mittwochnachmittag auf der B178n bei Löbau einen Kleinbus voller Schwarzarbeiter gestoppt. Der Mercedes Benz Vito Transporter mit slowakischer Zulassung war in Richtung Dresden unterwegs und mit neun Männern aus der Ukraine besetzt. Sie konnten ordnungsgemäße Reisedokumente vorlegen. 

"Allerdings gaben sie an, in Deutschland arbeiten zu wollen", so Alfred Klaner von der Bundespolizei. Dies belegten auch vorgelegte Dokumente. Zum Vorschein kamen dann auch fünf ungarische Aufenthaltstitel, die laut dem Sprecher vorher verschwiegen wurden. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Mit sz-Reisen um die ganze Welt 

sz-Reisen macht es möglich: Mit dem neuen Katalog geht es mit Flugzeug, Schiff und Bus in die Welt hinaus.

Aufgrund der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts sowie des Verdachts der unerlaubten Arbeitsaufnahme  nahm die Bundespolizei die neun Männer in Gewahrsam und brachte sie zur Dienststelle. Die Bearbeitung dauert noch an. Die Bundespolizei prüft ein Zurückschieben nach Polen.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/ort/loebau