Merken

Ein Meer von Licht und Farben

Die Bautzener Einkaufsnacht Romantica lockte am Wochenende 50 000 Besucher an.

Teilen
Folgen
© Uwe Soeder

Von Carmen Schumann

Bautzen. Großer Andrang in der Innenstadt, zufriedene Gesichter bei Bautzens Händlern: Die 15. Auflage der Einkaufsnacht Romantica lockte am Wochenende 50 000 Besucher an. Unter dem Motto „Spiel der Elemente“ waren Bautzens Straßen und Plätze in besondere Lichstimmungen getaucht. 200 Geschäfte hatten im Schein der Fackeln und Kerzen geöffnet. Im Gespräch mit der SZ zieht City-Managerin Gunhild Mimuß Bilanz.

Einkaufsnacht Romantica in Bautzen

Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder
Uwe Soeder

Frau Mimuß, soeben ist mit dem großen Feuerwerk die Romantica zu Ende gegangen. Was war Ihr persönliches Highlight?

Das fällt mir jetzt ganz schwer, nur eines zu benennen. Auf alle Fälle denke ich, das Besondere war in diesem Jahr die Illumination ganzer Straßenzüge. Dabei sollten die einzelnen Farben bestimmte Wesenszüge der Bautzener symbolisieren. So sollte beispielsweise die rote Farbe zeigen, dass die Zwischenmenschlichkeit funktioniert. Und das Blau wies auf die Beziehung der Bautzener zum Wasser hin. Grün wiederum steht für Lebensfreude, Offenheit und Multikulturalität.

Wie sind Sie mit der Resonanz zufrieden?

Ich bin geradezu überwältigt. Auch dank des recht guten Wetters kamen zahlreiche Besucher aus der gesamten Region. Ich schätze, dass es an die 50 000 Gäste waren. Allein zum Abschlussfeuerwerk versammelten sich mindestens 7  000 Gäste auf der Friedensbrücke, wo sie dicht gedrängt standen. Das dürften noch mehr gewesen sein, als im Vorjahr.

Wie ist es gelungen, die Besuchermassen organisatorisch in den Griff zu bekommen?

Dazu haben vor allem die Shuttle-Busse beigetragen, die von den Großparkplätzen am Stadtrand ins Stadtzentrum und zurück fuhren und die stets brechend voll waren. Das Angebot wurde dankend angenommen, weshalb wir es auch so fortführen werden. Bedanken möchte ich mich bei der BBB, die den angefallenen Müll sehr schnell beräumt hat.

Wo soll es mit der Romantica in Zukunft hingehen?

Ich denke, Bautzen hat mit seiner kleinteiligen Handelslandschaft und mit seinem ohnehin schon romantischen Flair mehrere Pfunde, mit denen es wuchern kann. Die Romantica gilt als Auftakt für das Weihnachtsgeschäft. Deshalb werden wir am Termin Anfang November nichts ändern, auch wenn das Wetter immer ein Risiko darstellt. Ich könnte mir jedoch vorstellen, die Gastronomie und die Hotellerie noch mehr in das Geschehen mit einzubinden. Etwa in der Art, dass für Touristen ein gesamtes Erlebnis-Wochenend-Paket zusammengeschnürt wird. Dadurch könnte man Reisegruppen länger hier halten.