merken

Döbeln

Ein Million Euro für eisfreie Straßen

Der Ausschuss für Umwelt- und Technik hat über die Bestellung von Streusalz für die Wintersaison entschieden.

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Mittelsachsen. n ihrer ersten Sitzung hatten die Mitglieder im Ausschuss für Umwelt und Technik in neuer Zusammensetzung über Vergaben zu entscheiden. Dabei ging es unter anderem um die Bestellung von Auftausalz für den Winterdienst der Straßenmeistereien. Bestellt werden für die kommende Wintersaison 12 500 Tonnen für rund eine Million Euro.

500 Tonnen des Auftausalzes sind für die Erzeugung von Sole vorgesehen. Diese ist notwendig, um das Salz anzufeuchten, ehe es auf die Straße gebracht werden kann. In den sechs Meistereien in Mühlau, Brand-Erbisdorf, Freiberg, Hainichen, Rochlitz und Döbeln sind die Lager über den Sommer gefüllt worden. Deren Kapazität beträgt 8 000 Tonnen. „Mit der Vergabe sichern wir uns ein Volumen von

Anzeige
Hinter den Kulissen der Saftpressen

Am 21. September 2019 haben Interessierte die Möglichkeit zu erfahren, wie der leckere Saft in die Flasche kommt. 

12 500 Tonnen, das wir stückweise abrufen“, so Dirk Hänel vom Straßenbetriebsdienst. Mit der Menge greife man auf die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren zurück. Rund 11 600 Tonnen wurden in der vergangenen Saison verbraucht.

Auch über das Ergebnis der Ausschreibung eines neuen Liefervertrages für Gas für Objekte in Trägerschaft des Landkreises musste der Ausschuss entscheiden. Weil der aktuelle Liefervertrag ausläuft, wurde die Leistung für die kommenden drei Jahre neu ausgeschrieben. Das Volumen beträgt rund 1,3 Millionen Euro, wobei der finale Preis den Schwankungen des Weltmarktes unterliegt. „Wir haben den Börsenpreis vom 2. August als Orientierung genommen, um zu einem vergleichbaren Ergebnis der Bieter zu kommen“, erklärt der Leiter der Abteilung interner Service Peter Schubert. Ebenso gleich sind die staatlich festgelegten Umlagen oder Abgaben. Es variieren Margen und eigene Kosten der Unternehmen. Versorgt werden müssen 44 Verwaltungsstandorte und Schulen.

Der Technische Ausschuss wird von der Verwaltung regelmäßig über die Vergabe von Bauleistungen an Kreisstraßen informiert. Hintergrund ist eine Ermächtigung des Kreistages an den Landrat, Bauleistungen mit einem Umfang von über 300 000 Euro zu vergeben. Die Aufträge gingen an Firmen in Roßwein, Striegistal und Chemnitz. „Die Ausschreibungsergebnisse lagen etwa im Bereich der Schätzungen“, erklärt die Leiterin des Referates Straßenbau und Straßenverwaltung Claudia Richter. Das Zuschlagsvolumen beträgt für die Fahrbahnerneuerung in Langenleuba-Oberhain rund 838 000 Euro, für den Ausbau der Kreisstraße in Schönborn-Dreiwerden zirka 621 000 Euro und für den Ausbau der Kreisstraße in Stein 836 000 Euro. „Alle drei Maßnahmen laufen bereits und befinden sich im Zeitplan“, so Richter. (DA/vt)