merken
Döbeln

Ein neuer Corona-Fall in Mittelsachsen

Erstmals seit dem 30. April gibt es im Landkreis einen neuen Nachweis. Damit stieg die Zahl am Montag auf 252.

© Symbolfoto: dpa

Mittelsachsen. Ein Mittelsachse aus dem Raum Freiberg hat sich neu mit dem Coronavirus infiziert. Das geht es den aktuellen Daten des Landratsamtes hervor. Nach diesen stieg erstmals seit dem 30. April die Zahl der Nachweise im Landkreis. Aktuell sind damit 252 Coronavirus-Patienten in Mittelsachsen bestätigt. In Freiberg sind es zurzeit 102, in der Region Döbeln gibt es 79 Nachweise, im Raum Mittweida nach wie vor 71.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Die Zahl der laborbestätigten Corona-Fälle in Sachsen ist auch am Montag leicht gestiegen. Das Sozialministerium veröffentlichte am frühen Nachmittag mit Stand 12.30 Uhr die Zahl von 4.970 Infizierten, 23 mehr als 24 Stunden zuvor. Die Zahl der Toten stieg den Angaben zufolge um einen auf 188. Genesen seien 4.320 Menschen, wobei dieser Wert aufgrund einer fehlenden Meldepflicht geschätzt wird.

Mit 810 Infektionen und 43 Toten ist der Landkreis Zwickau der Hotspot im Freistaat. Dahinter folgen Dresden (594 Fälle), Leipzig (588 Fälle) und der Erzgebirgskreis (542 Fälle), für den ebenfalls 43 Todesfälle verzeichnet sind.

Hotline weiter geschaltet

Für alle Fragen rund um Corona ist weiterhin die Hotline des Landratsamtes geschaltet. Bürger können sich unter Tel. 03731 799 6249 Rat holen. Erreichbar ist die Hotline montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 16 Uhr sowie dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 18 Uhr. Wer seine Fragen schriftlich stellen will, kann diese per Mail an [email protected] richten. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln