merken

Ein Sieg der Namenlosen

Elf Teams waren beim achten Hallenfußballturnier der CDU in Räckelwitz dabei. Und drei Schirmherren.

© privat

Räckelwitz. Nach einjähriger Pause – wegen der Sanierung der Räckelwitzer Sporthalle – fand jetzt wieder das volkssportliche Hallenfußballturnier der CDU statt. Immerhin mit gleich drei Schirmherren – dem EU-Abgeordneten Hermann Winkler und den Landtasgabgeordneten Aloysius Mikwauschk und Frank Hirche. Elf Teams wurden begrüßt, sie repräsentierten die sportliche Vielfalt der Region. Langjährig teilnehmende Teams wie des DRK Ohorn, des Gymnasiums Kamenz sowie das Viktoria Team aus Räckelwitz zeigten mit den neuen Mannschaften spannende Spiele.

Anzeige
Wir sind Meister. Wir können das. 

33 Frauen und 242 Männer sind unter den frisch gebackenen Meisterabsolventen der Handwerkskammer Dresden und damit Aushängeschild der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

In der Vorrunde gelang es allen Mannschaften, die Zuschauer in den Bann des Geschehens zu ziehen. Die Spiele waren stets mit viel Motivation auf beiden Seiten des Feldes verbunden. Am Ende der Vorrunde gelang es dem Team des Gymnasiums Kamenz, sich an die Spitze der Tabelle von Gruppe A zu setzten. Auf der Seite von Gruppe B konnte sich das Teams Känguru Squad etablieren. Das 1. Halbfinale endete zwischen dem Team Gymnasium Kamenz und dem Team der Old Stars Biehla/Cunnersdorf 4:1.

Im 2. Halbfinale kam es dann zu einem Duell zwischen dem Sieger von 2016, Känguru Squad, und dem Team No Name. Dieses endete 1:4. Im Spiel um Platz 3 setzten sich schließlich die Kängurus gegen Biehla/Cunnersdorf durch. Als Letztes stand das Finale zwischen dem Team des Gymnasiums Kamenz und dem Team No Name auf dem Plan. Am Ende konnten die Namenlosen mit 1:0 den Sieg feiern und sich den Wanderpokal holen.

Das Turnier wurde von Jonas Klawitter und Stefan Tischer, Schüler des Kamenzer bzw. des Großröhrsdorfer Gymnasiums, moderiert. Vor der Siegerehrung testeten sie mit einer kleinen Quizrunde das Wissen der Teilnehmer. „Das haben sie gut gemacht“, lobte kein geringerer als die Dresdner Mikrofonlegende Gert Zimmermann. Die Plätze eins bis drei konnten sich am Ende jeweils über einen Bowlinggutschein, Sekt und Urkunden freuen. Auch bei der Siegerehrung war 

Gerd Zimmermann dabei, der zuvor schon das Spiel um Platz drei sowie das Finale kommentiert hatte. Gemeinsam mit Hermann Winkler unterhielt er die Gäste mit einem kleinen Fußballtalk. Ein Dankeschön ging an die Organisatoren der CDU, aber auch an das Deutsche Rote Kreuz Ohorn für die medizinische Versorgung, die in diesem Jahr mehr als sonst benötigt wurde. Jonas Klawitter und Stefan Tischer in ihrem gemeinsamen Fazit: „Zu hoffen ist, dass das Turnier auch 2019 stattfindet, um den sportlichen Wettkampf der regionalen Teams zu fördern. Dabei steht der Aspekt des Kennenlernens untereinander im Mittelpunkt.“ Denn nur durch solche Veranstaltungen könnten Kontakte geknüpft, neue und alte Freundschaften gelebt sowie Vorurteile abgebaut werden. (SZ)