Merken

Ein Stück Meißener Identität verschwindet

Udo Lemke über das Ende des Verlags „Brück & Sohn“.

Von Udo Lemke
 1 Min.
SZ-Redakteur Udo Lemke
SZ-Redakteur Udo Lemke © Claudia Hübschmann

Die Produkte aus dem Hause Brück & Sohn sind als Geschenke, Grüße oder Mitbringsel in alle Welt gewandert und haben so zum guten Ruf Meißens beigetragen, das erklärte Oberbürgermeister Raschke, nachdem bekannt wurde, dass die Firma Ende März ihren Betrieb einstellt. Und der OB weiter: „Entsprechend groß ist die Lücke, die mit dem Aus des Verlagshauses entsteht.“ Wie lässt sich diese Lücke beschreiben? Mit Brück & Sohn macht nicht „nur“ ein weiteres Ladengeschäft in der Innenstadt zu, sondern damit verschwindet ein Stück Meißener Kultur – ja Identität. Worin besteht sie? Wie bei der großen, weltbekannten Schwester, der Porzellanmanufaktur, verkörpert Brück & Sohn das Zusammengehen von Kunst, Kultur und Wirtschaft in einem Unternehmen.

E-Mail an Udo Lemke

Anzeige
Tierische Strategien gegen Kälte
Tierische Strategien gegen Kälte

Warum frieren Enten nicht an den Füßen? Wieso zittern manche Tiere im Winter, während andere wochenlang schlafen? Zoo-Biologe Thomas Brockmann erklärt es.

Aus für „Brück & Sohn“