merken

Ein Fernsehturm nur für die Dresdner?

Nach der Finanzspritze durch den Freistaat freuen sich Dresdens Tourismus-Experten auf den Turm. Aber wird das Bauwerk auch die Strahlkraft haben, um Auswärtige anzulocken?

Kommen genügend Gäste auf den Fernsehturm? Darauf können derzeit nur nebulöse Antworten gegeben werden.
Kommen genügend Gäste auf den Fernsehturm? Darauf können derzeit nur nebulöse Antworten gegeben werden. © Jürgen Lösel

Die Zeichen stehen auf Fernsehturm. Nachdem der Bund Millionen Euro bereitgestellt hat und auch Stadt und Land sich beteiligen wollen, ist die Sanierung des 1969 gebauten Sendeturms so greifbar wie noch nie. Seit 1991 ist er geschlossen und baufällig. Das soll sich ändern. Auch wenn noch nichts endgültig entschieden ist, sehnen die meisten die Wiedereröffnung herbei. Dann müssen allerdings auch viele zahlende Besucher kommen, damit sich der Betrieb rechnet. Dafür seien vor allem die Dresdner gefragt, sagen Experten.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Denn die Sanierung des Turms, inklusive eines Restaurants im Turm, würde nach derzeitigem Stand etwa 26 Millionen Euro kosten, von denen der Bund rund 12,8 Millionen Euro als Denkmalförderung beisteuern würde. Laut der Machbarkeitsstudie von Land, Stadt und dem Eigentümer Deutsche Funkturm, müssten jedes Jahr 230 000 Besucher kommen, die für die Auffahrt mindestens 7,20 Euro bezahlen. Allerdings ging diese Studie noch von 15,5 Millionen Euro Sanierungskosten aus. Nun sollen mit einem Betreiberkonzept die aktuellen Zahlen ermittelt werden. Der Eigentümer will nach eigenen Aussagen die Sanierung vorbereiten. Wann ein Bauantrag gestellt wird, wann der Bau beginnt und wann der Turm wieder öffnen könnte, sei derzeit noch nicht absehbar.

- Warum der Chef der Dresden Marketing das Projekt überwiegend positiv sieht

- Der Tourismusverbands-Chef hält den Turm nicht für einen "Reiseanlass"