merken

Eine Ausstellung zum 150. Geburtstag

Ilse Ohnesorge wurde vor 150 Jahren geboren. Ihre 99-jährige Nichte erinnert sich noch an die Sebnitzer Malerin.

© Ute Kaufer

Von Dirk Schulze

Sebnitz. Als Ute Kaufer, Manfred Schober und Gunter Seifert am Montag zum Grab von Ilse Ohnesorge auf dem Sebnitzer Friedhof kamen, lagen bereite ein Gebinde der Stadt sowie eine Blumenschale am Grabstein. Im Namen des Freundeskreises der Städtischen Sammlungen stellten sie noch eine weitere Schale mit frischen Blumen hinzu. Der Anlass ist der 150. Geburtstag der bekannten Sebnitzer Heimatmalerin: Sie wurde am 21. März 1866 geboren.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Was? Ein Suzuki? Klar, ist cool!

Viel Esprit und frischer Charme - deshalb ist das Energiebündel Suzuki Swift so beliebt.

Nach dem Besuch am Grab hatten die drei Sebnitzer noch einen besonderen Termin. Sie waren zum Kaffeetrinken auf den Buchberg zu Käte Kaden eingeladen. Die Nichte von Ilse Ohnesorge lebt noch heute im früheren Wohnhaus der Malerin in Sebnitz. Sie war vom hellen Geist der mittlerweile 99-Jährigen überrascht, sagt Ute Kaufer. Käte Kaden kennt die ganze Lebensgeschichte ihrer 1937 verstorbenen Tante. „Ihr ist es zu verdanken, dass das Erbe von Ilse Ohnesorge komplett erhalten geblieben ist“, so Ute Kaufer. Viele Briefe der Malerin hat sie dem Sebnitzer Kunstblumen- und Heimatmuseum überlassen.

Ilse Ohnesorge kam 1866 als zweite Tochter des Lehrers Friedrich Ohnesorge und seiner Frau Marie in Dresden zur Welt. Noch im selben Jahr zog die Familie um nach Sebnitz, da der Vater eine Stelle an der hiesigen Schule antrat. Ilse Ohnesorge wuchs in Sebnitz auf und entdeckte bald ihr Interesse für die Kunst. Als junge Frau besuchte sie Malkurse in Dresden und unternahm Studienreisen nach Italien und Böhmen. Schließlich arbeitete sie als freiberufliche Malerin in Sebnitz. Sie schuf impressionistische Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen, welche Handwerker, Bauern und Blumenarbeiter zeigen, dazu Straßenszenen der Sebnitzer Gassen, alte Weberstuben sowie charakteristische Landschaften der Sächsischen Schweiz. Da sie von ihrer Kunst kaum leben konnte, hielt sie sich unter anderem mit dem Malen von Postkarten und Porzellanmalerei über Wasser. Sie lebte bis zu ihrem Tod am 15. März 1937 in Sebnitz.

Das Kunstblumen- und Heimatmuseum hat den 150. Geburtstag von Ilse Ohnesorge zum Anlass genommen, ein paar sonst verborgene Schätze aus dem Depot zu holen. In einer Kabinettsausstellung werden seit dieser Woche einige ausgewählte Werke der Malerin gezeigt.

Osterüberraschung