merken

Eine Bosch-Fabrik zum Nulltarif

Ausgerechnet die finanziell angeschlagene Solarworld greift zu. Ein riskanter Neustart, denn da tun sich zwei Kranke zusammen.

© dpa

Simone Rothe

Arnstadt/Bonn/Stuttgart. Pleiten, Fabriksterben, tausendfacher Jobverlust - die Solarindustrie steckt in einer tiefen Krise. Frank Asbeck, einst an der Börse als „Sonnenkönig“ gefeierter Chef der Bonner Solarworld AG, ficht das nicht an. Während andere Kapazitäten dicht machen, übernimmt er Teile der Solarfertigung des Bosch-Konzerns und stockt seine Belegschaft von derzeit 2600 um 800 Beschäftigte auf. Branchenexperten sehen in dem Deal eine Herkulesaufgabe - mit ungewissem Ausgang.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Für die Stuttgarter wurde der Ausflug in die Produktion von Zellen und Modulen zum teuren Abenteurer. Bosch-Chef Volkmar Denner lässt am Dienstag bei der Präsentation des Vertrags mit Asbeck in Arnstadt keinen Zweifel daran, dass sich der Technik-Konzern lieber heute als morgen von seiner Sorgensparte mit ihrem Milliardenverlust trennt.

„Es ist der letzte große Versuch, ein Herzstück der deutschen Photovoltaikproduktion zu retten“, sagt Wolfgang Hummel, Direktor des Zentrums für Solarmarktforschung in Berlin. „Das ist lobenswert. Aber die Leistungsfähigkeit von Solarworld ist eingeschränkt - und es zählt heute im Solarmarkt nicht mehr nur die schiere Größe.“ Hummel ist, ähnlich wie die Arbeitnehmervertreter der Bosch Solar Energy AG, skeptisch: „Aus zwei Kranken wird noch kein Gesunder.“

„Sonnenkönig“ Frank Asbeck - Ökokapitalist und Überchef

Solarworld-Chef Frank Asbeck ist immer für Überraschungen gut. Der 54-jährige, der in den Medien auch als „Sonnenkönig“ tituliert wurde, hat sich nicht nur als Pionier für die Nutzung der Sonnenenergie hervorgetan. Der Multimillionär gilt zugleich als eine schillernde Unternehmerpersönlichkeit. Mit dem Abrutschen des Konzerns an den Rand der Pleite litt aber auch das Image des Gründers, Großaktionärs und Überchefs von Solarworld.

Immer wieder sorgte Asbeck für Schlagzeilen. Im November 2008 wollte der Maserati-Fahrer das angeschlagene Autounternehmen Opel vom Mutterkonzern General Motors für eine Milliarde Euro übernehmen und zu einem „grünen Autobauer“ machen. Es blieb ein Plan. Im Vatikan liess er eine Solaranlage installieren. In der Region Bonn ist der passionierte Jäger Besitzer von zwei Schlössern. Zuletzt erwarb er von TV-Moderator Thomas Gottschalk für angeblich rund fünf Millionen Euro das stattliche Schloss Marienfels in Remagen.

Asbeck erkannte früh das Potenzial der klimafreundlichen Sonnenenergie und gründete 1998 in seiner Bonner Heimat aus einem kleinen Ingenieurbüro die Firma Solarworld. Bei dem rasch wachsenden Geschäft mit „sauberer Energie“ brachte er das Unternehmen schon 1999 an die Börse. Jahrelang gehörte die Aktie zu den Börsenstars, bevor es im Zuge der Branchenkrise steil bergab ging. Die verbliebenen Aktionäre mussten im Zuge der im Sommer eingeleiteten Sanierung fast einen Totalverlust in Kauf nehmen.

Asbecks Karriere verlief schon früh außergewöhnlich. Ende 1979 gehörte der in Hagen geborene Asbeck zu den Gründungsmitgliedern des ersten Landesverbandes der Grünen in Nordrhein-Westfalen. In jungen Jahren bereiste der Diplom-Agraringenieur mit dem Motorrad Afrika und beriet dort Firmen.

1 / 4

250 potenzielle Investoren haben die Bosch-Leute kontaktiert, die nach der Ausstiegsentscheidung im März nicht als Jobvernichter in Thüringen dastehen wollen. Die Hälfte davon kam aus der Solarbranche, berichtet Bosch-Solar-Aufsichtsratschef Stefan Hartung. Übrig blieben die Bonner und laut Betriebsrat das indisch-arabische Unternehmen Microsol. Nun soll es die finanziell angeschlagene Solarworld von Asbeck richten.

Ob der Solarmanager die modernen Fabrikanlagen - das riesige Werk in Arnstadt ging erst 2011 richtig in Betrieb - quasi zum Nulltarif bekommt, darauf deuten die Aussagen vom Dienstag hin. Asbeck spricht immerhin von einer „honorigen Lösung mit Bosch“ und dass der Deal „keine finanzielle Auswirkung“ auf Solarworld hat. Markforscher Hummel ist davon überzeugt, dass der letzte große deutsche Solarhersteller, der trotz der Verluste 2013 auch international mitmischen könne, kaum mehr als einen symbolischen Preis für die Bosch-Fertigung auf den Tisch legen musste. „Wir gehen davon aus, dass Bosch sogar zusätzliche Leistungen als Teil des Kaufvertrages bietet.“

Trotz der eigenen Probleme - Solarworld steckt selbst im Sanierungskampf - präsentierte sich Asbeck in Arnstadt mit breiter Brust. Er spricht von Synergien mit den eigenen Produktionsstandorten im sächsischen Freiberg und in Hillsboro in den USA und der guten Forschungsabteilung von Bosch. Zudem sei Solarworld auf dem Weg zum Riesen: „Tatsächlich verfügen Solarworld und Bosch Solar Energy zusammen über mehr als ein Gigawatt Produktionskapazität.“ Es entstehe der „größte kristalline Solarhersteller außerhalb Chinas“, schwärmt er. Anerkennung erhält er von Thüringens scheidendem Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD). Er freue sich über jeden deutschen Unternehmer, der an die Zukunft der Solarbranche glaube.

Fachleute geben vor allem den Unternehmen Chancen, die sich künftig in Wachstumsmärkten wie Japan oder den USA behaupten. Nach dem Aderlass - allein in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, wo viele Fabriken stehen, gingen seit 2011 etwa die Hälfte von 20 000 Solar-Arbeitsplätze verloren - soll es 2014 etwas besser werden. „Wir sind vorsichtig optimistisch“, sagt Hummel. Hubert Aulich, Chef der Branchenvereinigung Solarvalley Mitteldeutschland, hofft auf eine Erholung des Weltmarkts bis Ende nächsten Jahres. (dpa)

Weiterführende Links:

Cry, Baby, cry!

Der Sonnenkönig entmachtet seine Aktionäre

Sonnenverwöhnte Scheichs retten Solarworld