merken

Sachsen

Eine Chefin, die aus dem Rahmen fällt

Jana Brochlitz erfüllt in ihrer IT-Firma Datom fast alle Wünsche der Mitarbeiter und hat keine Personalnot mehr. Nun ist sie nominiert für den Unternehmerpreis.

Jana Brochlitz sorgt als Chefin beim IT-Dienstleister Datom für Wohlfühlatmospäre.
Jana Brochlitz sorgt als Chefin beim IT-Dienstleister Datom für Wohlfühlatmospäre. © Thomas Kretschel

Noch immer schwärmt Jana Brochlitz von der Gala für „Sachsens Unternehmer des Jahres“. 2018 gehörte die Datom-Chefin als Mitbewerberin zu den Gästen in Dresdens Gläserner Volkswagen-Manufaktur – damals, als Rainer Gläß von der GK Software SE im vogtländischen Schöneck geehrt wurde und mit der Siegertrophäe um die Wette strahlte.

„Die Träumende“, eine vergoldete Bronzeplastik, würde auch ihrer Chefin gut zu Gesicht stehen, sind sich die 30 Beschäftigten des Dresdner IT-Dienstleisters einig. Und die Statue könnte den kleinen Konferenzraum schmücken, wo sich an jenem Januarmorgen zwei Drittel zum Frühstück treffen. Wie jeden Morgen. Die Geschäftsführerin spendiert via Lieferservice Kaffee, frische Semmeln und Beläge. Auf dem Tisch steht auch hausgemachte Marmelade und manche andere Leckerei. „Unser Kühlschrank ist immer voll“, sagt Vertriebsmitarbeiter Andreas Henschel.

Wer wird Nachwuchssportler 2019?

Welcher junge Athlet wird dieses Jahr den Sieg holen? Stimmen Sie bis zum 23. Februar für Ihren Favoriten ab und unterstützen Sie unsere jungen Talente!

50 Euro lässt sich das Jana Brochlitz pro Mitarbeiter jeden Monat kosten. Nicht die einzige Wohltat für die junge Belegschaft, zu der auch ein Syrer, fünf Lehrlinge und zwei Studenten zählen. Im Sommer lädt sie zur Poolparty in ihren Garten, wird am Firmensitz freitags gegrillt oder Eis geholt. Zum Kalorienabbau wartet im Keller ein Fitnessraum. „Und zwischendurch arbeiten wir auch mal“, ruft einer in den Raum.

3,5 Millionen Euro Jahresumsatz kommen schließlich nicht von ungefähr. Die selbst ernannten „Experten für produktive IT“ bieten Service für Datensicherheit, Infrastruktur, Speichersysteme, Virtualisierung und Cloud-Produkte an. Zu den Kunden zählen namhafte Adressen wie Reinert Logistic in Schleife, Sachsen-Fahnen in Kamenz, das Dresdner Hotel Taschenbergpalais Kempinski, der Bautzener Backofenbauer Debag, die Berliner Michels Kliniken – aber auch kleine Anwaltskanzleien.

Bei Key Account Manager Andreas Henschel steht das private Schlagzeug am Schreibtisch. Gespielt wird nach Feierabend.
Bei Key Account Manager Andreas Henschel steht das private Schlagzeug am Schreibtisch. Gespielt wird nach Feierabend. © Thomas Kretschel

„Professionell. Lösungsorientiert. Persönlich. Spitzenbonität“, bringt es die Wirtschaftsauskunftei Creditreform auf den Punkt und verleiht Datom 2019 das sechste Jahr in Folge ihr Gütesiegel. Nur 1,7 Prozent aller Firmen in Deutschland erhalten das „Crefozert“ für außergewöhnliche Bonität. Was 1997 als 3-Mann-Betrieb begann, ist heute eine anerkannte Adresse in einer Branche, die um die besten Köpfe kämpft.

Die Wohlfühlatmosphäre bei Jana Brochlitz spricht sich rum. „Die Chefin hat sogar bei meinem Umzug mit angepackt“, sagt Softwareentwickler Nils Jäkel, der seit einem Jahr dabei ist. Für Techniker Nico Felsch, der im Oktober den gut bezahlten Job bei einer Bank aufgab, „war die Möglichkeit zum Homeoffice ausschlaggebend, zu wechseln – und natürlich das Frühstück“. Beim morgendlichen Gelage wird gefrotzelt, gelacht, auch ernsthaft diskutiert. Mancher betont, wie wichtig ihm die flexible Arbeitszeit sei und dass man unkompliziert daheim arbeiten könne.

Er habe zu seiner Frau gesagt: „Wenn nur die Hälfte der Stellenausschreibung von Datom stimmt, wäre das top“, erzählt Kay Ulrich, zuvor bei einem großen Elektronikhändler. Jetzt ist der Techniker ein halbes Jahr dabei und genießt die zeitliche Unabhängigkeit. Ein Kollege, Fußballer aus der Lausitz, darf jeden Tag um 15 Uhr gehen, um pünktlich beim Training zu sein.

Die Work-Life-Balance müsse stimmen, sagen die Frühstücker, von denen gut die Hälfte Kinder hat – die auch schon mal mit am Tisch sitzen. Die Chefin, verheiratet und zweifache Mutter, weiß, wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist. Nur bei sich selbst habe sie Probleme, es auch umzusetzen, räumt die gelernte Bürokauffrau und studierte Betriebswirtin ein.

Schon seit Jahren spendiert die Unternehmerin (vorn) ihrem überwiegend männlichen Team das Frühstück – jeden Tag.
Schon seit Jahren spendiert die Unternehmerin (vorn) ihrem überwiegend männlichen Team das Frühstück – jeden Tag. © Thomas Kretschel

„Bei uns macht jeder, was er will und am besten kann“, sagt Andreas Henschel, seit 18 Jahren dabei. Der Key Account Manager hat sogar sein Schlagzeug am Schreibtisch. Dort spielt er nach dem Dienst – und trommelt tagsüber umso mehr für die Firma. Solche Extras motivieren und schmieden zusammen, wie der gemeinsame Auftritt beim Rewe-Firmenlauf – wer nicht mitrennt, feuert an – oder die gegenseitigen Wichtelgeschenke im Advent. Jana Brochlitz bekam zur Weihnachtsfeier eine Tasse mit der Aufschrift „Ich bin stolze Chefin eines ungeheuer fantastischen Teams“.

„Nur wegen des Geldes bleibt keiner“, sagt die Geschäftsführerin. Die 39-Jährige ist seit 2004 bei Datom, war Finanzbuchhalterin und ist seit 2016 eine der wenigen Frauen an der Spitze einer IT-Firma. Firmengründer Christopher Jöhren habe ihr vertraut, sich selbst zurückgenommen und „als einfacher Vertriebler“ integriert.

„Da ich aus den Mitarbeitern hochgewachsen bin, fiel mir vieles leichter“, sagt die Chefin. Sie weiß, wie ihre Leute ticken und baut auf sie. Im Unternehmen wurden die Hierarchien abgeschafft, außer Jana Brochlitz gibt es keinen Leiter. Prokurist Jöhren lässt ihr freie Hand und fährt lieber mit deren Segen und anderen dafür freigestellten Kollegen im Lkw-Konvoi in die Ukraine, um dort Kindern in Waisenhäusern und Kitas hierzulande gespendete Weihnachtspäckchen zu bringen.

Die Unternehmerin unterstützt auch die jährliche weihnachtliche Wunschbaumaktion für benachteiligte Kinder, das Charity Casino und Projekte von Round Table 204 Dresden, einer Vereinigung sozial engagierter Jungunternehmer. Entspannung findet sie bei der Familie, Runden mit dem Hund, Yoga und Powerdance, einem Gruppentanz nach Choreografie.

Im Mai will Jana Brochlitz erneut bei der Unternehmerpreisgala sein – und diesmal auf die Bühne. Ein gutes Omen: Eine „Träumende“ steht bereits im Foyer der Dresdner Entiretec AG. Thomas Herrmann, Chef und Inhaber jenes Datom-Partners bei Wlan-Projekten, hatte sie 2009 gewonnen.

„Die Träumende“, eine vergoldete Bronzestatue von Malgorzata Chodakowska, ist der Preis für die oder den Unternehmer des Jahres. 
„Die Träumende“, eine vergoldete Bronzestatue von Malgorzata Chodakowska, ist der Preis für die oder den Unternehmer des Jahres.  © Ronald Bonß

Fakten zum Unternehmerpreis

  • „Sachsens Unternehmer des Jahres“, der wichtigste Wirtschaftspreis im Freistaat, wird bereits zum 15. Mal vergeben
  • Am Wettbewerb sind alle großen Tageszeitungen im Freistaat und MDR beteiligt.
  • Der/die Sieger/in erhält im Mai in Dresdens Gläserner VW-Manufaktur „Die Träumende“, eine vergoldete Bronzestatue von Malgorzata Chodakowska.
  • Bis zum 7.2.20 können sich Unternehmer/innen bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden.
  • Die Teilnahmebedingungen: mindestens zehn Mitarbeiter, 500.000 Euro Jahresumsatz, fünf Jahre oder länger am Markt, eigene Anteile am Unternehmen, das mehrheitlich in Privatbesitz sein muss.
  • Die Auszeichnungskriterien: besondere unternehmerische Leistung 2019 – z. B. Erhalt oder Schaffung von Jobs, Lehrstellen, Innovationen, Akquisitionen, Engagement für die Region, Krisenbewältigung.
  • Besonderes Augenmerk wird auf herausragende Leistungen bei der Mitarbeitergewinnung und -bindung gelegt, die in der neuen Sonderkategorie „FokusX – bester Arbeitgeber“ gewürdigt werden.
  • Dabei geht es zum Beispiel um das Arbeitsumfeld, Gesundheit, Mitarbeiterentwicklung, Unternehmenskultur und Vorteile für Beschäftigte.
  • Der Sieger erhält ein Mediabudget in Höhe von 60.000 Euro in der Sächsischen Zeitung, der Leipziger Volkszeitung und der Freien Presse.
  • Der Start-up-Preis wird zum 4. Mal vergeben. Bewerber für „Sachsen gründet – Start-up 2020“ müssen ihre Firma im Zeitraum 2015-18 gegründet haben, eine tolle Geschäftsidee und einen überzeugenden Businessplan vorweisen.
  • Dem Champion dort winken ebenfalls Medialeistungen im Wert von 60.000 Euro.
  • Der Wirtschaftspreis „Sachsens Unternehmer des Jahres“ ist eine Initiative von Sächsischer Zeitung, Freier Presse, Leipziger Volkszeitung und Mitteldeutschem Rundfunk sowie von Volkswagen Sachsen, der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft KPMG, der LBBW und Gesundheitskasse AOK Plus.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Nach Schicksalsschlag zur Chefin geworden

Nach dem Tod ihres Vaters übernahm Susanne Witt beim Maschinenbauer Metrom die Regie. Nun ist sie als "Unternehmerin des Jahres" nominiert.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Erfinder des Drohnen-Navis

Mit ihrer App sorgen sie von Leipzig aus dafür, dass Drohnen sich nicht verfliegen. Die Macher von Flynex wollen Unternehmer des Jahres werden.

Symbolbild verwandter Artikel

Unternehmerpreis für Chefin des lebenslangen Lernens?

Catrin Liebold hat die DPFA Akademiegruppe zu einem führenden Bildungsträger in Sachsen gemacht. Sie könnte Unternehmerin des Jahres werden.

Symbolbild verwandter Artikel

Unternehmerpreis-Kandidat: Eine Familie mit Geschmack

Die Vorwerks in Radeberg bauen Wintergärten - auch für den Europapark Rust. Als nächstes wollen sie den Striezelmarkt verschönern.

Unternehmerpreis 2019/2020: Der Wirtschaftspreis „Sachsens Unternehmer des Jahres“ ist eine Initiative von Sächsischer Zeitung, Freier Presse, Leipziger Volkszeitung und MDR sowie von Volkswagen Sachsen, der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft KPMG, der LBBW und der Gesundheitskasse AOK Plus.

www.unternehmerpreis.de