merken

Eine Entscheidung des Herzens

Kapitän Katharina Schwabe verlängert beim DSC. Für den Klub ist sie extrem wichtig.

© Ronald Bonß

Von Michaela Widder

Es ist einer ihrer Lieblingsplätze. Am Purobeach verbringt Katharina Schwabe gern ihre freien Tage, und das kann sie auch diesen Sommer. In die stylishe Saisonbar an der Elbe hatte der Dresdner SC eingeladen, um die Vertragsverlängerung von Katharina Schwabe offiziell zu verkünden. Für den Klub ist es eine der wichtigsten Personalien, für den Trainer war es daher „nie eine Frage, sie halten zu wollen“.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Alexander Waibl weiß, was er an seinem Kapitän hat, und bringt es auf den Punkt: „Immer, wenn wir etwas gewannen, stand Schwabi auf dem Feld.“ Sie sei unheimlich wertvoll für die Mannschaft, selbst wenn das nicht immer in der Statistik abzulesen sei. Es ist vor allem Schwabes Emotionalität, mit der sie eine Mannschaft mitreißen könne. „Sie ist mir mit ihrer ganzen Art ans Herz gewachsen. Es ist außerdem nicht selbstverständlich, dass eine Spielerin so lange für einen Klub spielt.“

Bei den Profis geht sie bereits in ihr achtes Jahr. Damit ist sie die dienstälteste Spielerin beim Meisterschaftsdritten und gehört neben Mareen Apitz mittlerweile zu den Gesichtern des Klubs. Schon in der Jugend spielte die Angreiferin im Nachwuchs. Für ein Jahr ging sie dann zum VCO Berlin, um erste Bundesliga-Erfahrung zu sammeln, bevor sie Waibl 2011 in sein Team holte. Nun hat der DSC mit der 25-Jährigen um zwei weitere Jahre verlängert. „Am Ende war es eine Herzensentscheidung“, betont Schwabe, gibt aber auch zu, so spät wie noch nie ihren Vertrag unterschrieben zu haben. Die Saison war keine einfache für die Bad Muskauerin, weil sie öfters mit sich haderte und „Kritik von außen“ zu sehr an sich heranließ.

Ein Wechsel ins Ausland kam für sie (noch) nicht infrage, „obwohl sich jeder Sportler mal darüber Gedanken“ macht. Doch Schwabe fühlt sich wohl in Dresden mit ihrem Umfeld, den Freunden, der Familie in der Nähe. Und sportlich? „Ich habe Lust auf mehr“, sagt sie und gibt das Wunschziel für die nächste Saison aus: „Doppel-Gold“. Nach dem Pokalsieg im Frühjahr und Platz drei in der Liga wolle sie unbedingt auch wieder Meister werden.

An einem Meisterteam arbeitet der DSC. Schwabe, die sich mit Krafttraining fit hält, ist die vierte Spielerin, die ihren Vertrag verlängert hat. Mit den zwei Neuzugängen Lena Stigrot und Lena Möllers stehen zehn Profis im Kader. Nach dem Weggang der niederländischen Nationalspielerin Myrthe Schoot nach Vilsbiburg ist der DSC auf der Suche nach einem neuen Stammlibero. Zudem sollen demnächst zwei Angreiferinnen verpflichtet werden.

Der Vertrag mit der Belgierin Dominika Strumilo ist derweil im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst worden. Die junge Außenangreiferin blieb in der vergangenen Saison hinter den Erwartungen zurück und kam daher kaum zu Einsätzen.