merken

Dippoldiswalde

Eine Erzmühle aus dem Mittelalter

Das Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge in Dippoldiswalde zeigt künftig regelmäßig neue Funde.  Das erste Stück wird am Freitag vorgestellt.

Die Leiterin des Miberz in Dippoldiswalde, Jitka Steßl .
Die Leiterin des Miberz in Dippoldiswalde, Jitka Steßl . © Karl-Ludwig Oberthür

Das Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge Miberz zeigt diese Woche zum ersten Mal ein Stück in der neuen Reihe „Frisch aus der Restaurierung! Sonderfund des Miberz“. In einer Sondervitrine werden neue, noch nicht ausgestellte Funde gezeigt, welche künftig die Dauerausstellung des Museums ergänzen sollen. „Es ist vorgesehen, dass einmal pro Quartal ein neuer Fund vorgestellt wird“, teilt Jitka Steßl, die Leiterin des Miberz, mit.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Am Freitagvormittag wird das erste Objekt in dieser Reihe gezeigt. Es handelt sich um eine Erzmühle. Diese wird von Mitarbeitern der Restaurierung des Landesamts für Archäologie in der Vitrine installiert. Sie werden auch den Fund und seine Funktion seinerzeit im Bergbau erklären und darlegen, wie sie die Erzmühle gefunden haben. Das Museum wurde vor einem Jahr eröffnet und präsentiert unter anderem Funde aus Dippoldiswalde. (SZ/fh)