merken

Eine Küstentanne für den Striezelmarkt

Der 20 Meter große Baum wurde am Sonnabend auf dem Altmarkt aufgestellt. Nun beginnt der Aufbau des Marktes.

© Daniel Förster

Von Nora Domschke

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Er hat es ganz ohne Casting auf den Altmarkt geschafft. Schön ist er trotzdem, der Weihnachtsbaum, der in diesem Jahr den 584. Striezelmarkt in Dresden schmücken wird. Darüber sind sich die meisten Schaulustigen, die am Sonnabend das Aufstellen der stattlichen Küstentanne verfolgen, einig. Gegen zwölf Uhr mittags rollt der Schwerlasttransport mit dem Vier-Tonnen-Koloss auf den Altmarkt. Gefällt wurde die Tanne am zeitigen Morgen auf einem Gartengrundstück in Pirna-Zuschendorf.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Woher kommt der Striezelmarktbaum?

Bei der Dresdner Stadtverwaltung denkt man bereits jetzt an das nächste Weihnachtsfest.  

Am Samstagmorgen rückten die Baumfäller in Pirna mit der Motorsäge an.
Am Samstagmorgen rückten die Baumfäller in Pirna mit der Motorsäge an.
Ein Vier-Tonnen-Koloss wird der Mittelpunkt des diesjährigen Striezelmarktes sein. Nun beginnt der Aufbau der Weihnachtsattraktion. Am Montag wird ein Zaun aufgestellt, die Brunnen bekommen eine Abdeckung. Fotos: Matthias Rietschel (3), Daniel Förster, Ma
Ein Vier-Tonnen-Koloss wird der Mittelpunkt des diesjährigen Striezelmarktes sein. Nun beginnt der Aufbau der Weihnachtsattraktion. Am Montag wird ein Zaun aufgestellt, die Brunnen bekommen eine Abdeckung. Fotos: Matthias Rietschel (3), Daniel Förster, Ma © Â© by Matthias Rietschel
Freie Fahrt auf der Bergstraße in Richtung Stadtzentrum – dank Eskorte.
Freie Fahrt auf der Bergstraße in Richtung Stadtzentrum – dank Eskorte. © Â© by Matthias Rietschel
Andreas Deppner vermisst den Stamm, der für die Bodenhülse angespitzt wird.
Andreas Deppner vermisst den Stamm, der für die Bodenhülse angespitzt wird. © Â© by Matthias Rietschel

Das Ehepaar Dieter und Christine Hohlfeld hatte sich zuvor bei der Stadt gemeldet und den Baum für den Weihnachtsmarkt angeboten. Dass er einmal so groß und stattlich wird, hätten die beiden vor 45 Jahren nicht gedacht. „Wir selbst haben ihn gepflanzt. Ganz klein und mickrig stand er am Rande in einer Gärtnerei. Der Gärtner sagte, wir sollen ihn einfach mitnehmen, und jetzt wird er auf dem Striezelmarkt stehen. Das macht uns schon ein bisschen stolz.“ Gute Pflege und viel Wasser – deshalb habe sich der Baum so prächtig entwickelt, sagt Dieter Hohlfeld. Schließlich hat die Tanne bei jedem Regen das Wasser vom Überlauf der Laube abbekommen. Das „Verpacken“ der Riesentanne auf dem Sattelschlepper ist dann am Sonnabend auch der aufwendigste Part für Andreas Deppner und das Team seines Baumpflegebetriebs. Seit 20 Jahren kümmert sich Deppner um das Absägen und Aufstellen des Striezelmarktbaumes, der übrigens meistens eine Fichte ist. Ungewöhnlich ist in diesem Jahr aber nicht nur die Baumart, sondern auch die Strecke bis zum Altmarkt nach Dresden. Begleitet von einer Polizeieskorte geht es nämlich über die Autobahn 17 von Pirna bis zur Abfahrt Südvorstadt. Hinter dem Schwerlasttransport bildet sich eine lange Autoschlange, denn überholt werden darf nicht.

Trotz etlicher Engstellen und vieler Kurven verläuft der Transport aber ohne Probleme. Ebenso wie das Aufstellen: Mehr als eine Stunde benötigen Andreas Deppner und seine Männer, bis die eigentlich 22 Meter große Küstentanne auf die richtige Länge eingekürzt und ihr Stamm für die im Boden eingelassene Hülse zugespitzt ist. Mit großen Holzkeilen wird der Stamm fixiert, gegen 14 Uhr steht der Weihnachtsbaum dann sicher und kann vom Haken genommen werden. Die Dresdner durften in diesem Jahr übrigens nicht mitentscheiden, welches Baum-Exemplar auf dem Striezelmarkt aufgestellt wird. Und das aus einem guten Grund, wie Stadtsprecherin Barbara Knifka erklärt. „Es gab einfach zu wenige Bewerber, deren Bäume überhaupt infrage kamen.“ Nicht selten verschätzen sich die Besitzer in der Höhe, ihr Baum ist schlichtweg zu klein. „Als Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes sollte er in der Länge 20 Meter messen.“ Größer darf er allerdings auch nicht sein, damit er stabil stehen kann.

Damit die Tanne zur Striezelmarkt-Eröffnung am 28. November auch wirklich zum leuchtenden Höhepunkt wird, gibt es in den kommenden Wochen noch einiges zu tun. Schon an diesem Montag werden in den Ästen 16 200 LED-Lampen verteilt, die an einer 2 900 Meter langen Lichterkette hängen. Auf der Baumspitze wird außerdem ein 70 mal 70 Zentimeter großer Stern angebracht. Der Altmarkt selbst bekommt eine Bauzaun-Umrandung, und die Brunnen werden abgedeckt. Danach beginnt der Aufbau des Wichtelkinos, dann folgen das Etagenkarussell, die Pyramide und die Bühne. Eröffnet wird der Striezelmarkt traditionell mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche und anschließendem Bühnenprogramm.

Umstritten ist in diesem Jahr aber, wie die Besucher des Striezelmarktes vor möglichen Anschlägen mit einem Lkw, wie vor drei Jahren auf dem Berliner Breitscheidplatz passiert, geschützt werden sollen. Die Stadtverwaltung wollte eigentlich mehrere große Pflanzkübel aus Stahl und zwei mobile Schranken am Rand des Marktes aufstellen. Dagegen hatte sich daraufhin aber die Mehrheit der Stadträte im Finanzausschuss ausgesprochen. Auch, weil die Kosten mit 660 000 Euro zu hoch seien. Nun bleibt es bei den mobilen Schranken. Zusätzlich werden Betonklötze und mit Wasser gefüllte „Indutainer“ aufgestellt. Bleibt zu hoffen, dass die Millionen Besucher vor allem Augen für die leuchtende Küstentanne aus Pirna haben.

Im kommenden Jahr soll es vor dem Aufstellen des Baumes übrigens wieder eine Abstimmung über das schönste Exemplar geben, verrät Stadtsprecherin Barbara Knifka. Vorausgesetzt, es gibt genügend geeignete Anwärter für den Platz mitten auf dem Altmarkt.