merken

Eine Lücke wird zum Aufreger

Die Hofemauer in Pesterwitz ist einst bei einem Unfall beschädigt worden – warum zahlt nicht die Versicherung?

© Karl-Ludwig Oberthür

Freital. Die Lücke in der Pesterwitzer Hofemauer, über die die Sächsische Zeitung in der vergangenen Woche berichtet hat, bewegt die Gemüter. Die historische Mauer in der Ortsmitte war vor etwa 15 Jahren bei einem Lkw-Unfall beschädigt worden. Seitdem fehlt ein Stück der Mauer. Voraussichtlich im kommenden Jahr soll der Lückenschluss erfolgen.

Ein SZ-Leser meldete sich nun in der Redaktion. Er wundert sich, dass nicht die Kaskoversicherung des Lkw-Fahrers damals den verursachten Schaden ausgeglichen hat. Es müsste doch eigentlich Geld da sein, vermutet der SZ-Leser.

Anzeige
Dresdens Weltklasse-Provinz sucht Sie!
Dresdens Weltklasse-Provinz sucht Sie!

Sie möchten Natur, Familie, Arbeit und Leben miteinander verbinden? Dann ist die Region Altenberg | Glashütte gern Ihre neue Heimat.

Doch der Chef der städtischen Freitaler Projektentwicklungsgesellschaft (FPE), Alexander Karrei, kann keine Hoffnung machen. Die FPE ist Eigentümerin der Mauer. Er geht davon aus, dass damals nach dem Unfall Fahrerflucht begangen worden sei. Es seien in jedem Fall keine Zahlungen von einer Versicherung vorhanden.

Die Hofemauer führte früher einmal rings um das ehemalige Volksgut Pesterwitz. Derzeit sind nur noch Teile vorhanden. Die Lücke befindet sich an der Ecke Dorfplatz/Zum Weinberg. FPE-Chef Karrei hatte angekündigt, den Lückenschluss im kommenden Frühjahr für rund 30 000 Euro vollziehen zu wollen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Aufsichtsrat dem Plan im Herbst zustimmt. (SZ/win)