Teilen: merken

Eine Million mehr für die Elektrifizierung

Der Freistaat gibt zusätzliches Geld für die Planung des Ausbaus der Bahnstrecke Dresden – Görlitz. In Bautzen ist eine Hürde bereits verschwunden.

Die Elektrifizierung der Bahnstrecke Dresden-Görlitz hat eine weitere Hürde genommen. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Um die Planung für die Elektrifizierung der Bahnstrecke Dresden – Görlitz voranzutreiben, stellt der Freistaat Sachsen eine Million Euro zusätzlich bereit. Das teilt der Bautzener Landtagsabgeordnete Marko Schiemann (CDU) mit. Die Summe stehe im soeben vom Landtag verabschiedeten Doppelhaushalt für 2019/20.

Nachdem es mit dem Vorhaben lange Zeit nicht vorwärtsging, hatte der Freistaat im Jahr 2015 mit der Bahn vereinbart, dass er in Vorleistung geht und die Planungskosten für Ausbau und Elektrifizierung der gut 100 Kilometer langen Strecke übernimmt. Die ersten Millionen für die Vorplanung sind inzwischen auch geflossen. Das zusätzliche Geld sei nun nötig, damit die nächsten Planungsphasen in Angriff genommen werden können, so Schiemann.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Kuschelige Stunden mit heißem Aufguss

Gemütliches Schwitzen in der Mitternachts-Sauna im Freitaler "Hains". Sekt gibt's gratis dazu.

Der CDU-Politiker geht davon aus, dass die Elektrifizierung der Strecke bis 2026 realisiert werden kann. Nachdem das Vorhaben nicht in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen wurde, gibt es erst seit Kurzem Aussicht auf die Finanzierung des Ausbaus: Sie soll nun über das neu aufgelegte Elektrifizierungsprogramm des Bundes erfolgen. „Vielleicht können wir das Vorhaben auch über den Strukturwandel in der Lausitz noch etwas beschleunigen“, sagt Schiemann. Immerhin hat die Kohlekommission in ihrem Zwischenbericht im Oktober die Streckenelektrifizierung als dringend erforderliches Projekt benannt.

Zumindest eine bauliche Hürde, die bis vor Kurzem in Bautzen existierte, ist mittlerweile verschwunden. Mit dem Bau der neuen Eisenbahnbrücke über die Zeppelinstraße wurde an dieser Stelle die Voraussetzung für die Elektrifizierung geschaffen. Nachdem in der letzten Zeit auf der Strecke bereits mehrere Brücken erneuert wurden, ist laut Schiemann nun nur noch eine kleinere Brücke bei Görlitz auf Vordermann zu bringen. (SZ/MSM)