merken

Eine Münze für Löbtau

Der Stadtteil ist viel älter als Dresden. 2018 wird ein großes Jubiläum gefeiert. Dafür können sich Bewohner nun ein besonderes Andenken sichern.

© Christian Juppe

Von Annechristin Bonß

Die Prachtfassaden an der Ecke der Wernerstraße zur Kesselsdorfer Straße erzählen eine lange Geschichte. Eine von der Gemeinde, die zu den reichsten in ganz Sachsen gehörte. Eine von der Einkaufsstraße, in der Prunk, Pracht und Luxus zum Alltag gehörten. Wo sich Dresden traf, zum Flanieren, Einkaufen und Schauen. Die Fassade ist Symbol für die Kesselsdorfer Straße als Handels- und Geschäftsmeile. Und sie ist Symbol für das 950-Jahr-Jubiläum, das Löbtau im kommenden Jahr feiert.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Anlässlich des Festjahres ist jetzt eine Gedenkmünze erschienen. Die zeigt auf der einen Seite die Prachtfassade. Auf der anderen Seite ist das ehemalige Gemeindesiegel zu sehen, das bis zur Eingemeindung 1903 in Gebrauch war. Herausgeber der Münze ist die Firma Euromint. Der Spezialist aus Bochum fertigt 80 bis 100 Jubiläumsmünzen pro Jahr. Dazu kommen 20 verschiedene Weihnachtstaler sowie Sportmedaillen und Lizenzprägungen. Ein Rechercheteam ist ständig auf der Suche nach neuen Jubiläen. So sind die Bochumer auch auf Löbtau aufmerksam geworden. Bei der Gestaltung haben die Mitglieder der Löbtauer Runde geholfen. Seit fast zehn Jahren engagieren sich Anwohner, Vereine, Initiativen, Parteien, Kirchen und Privatpersonen in diesem losen Stadtteilstammtisch. Das Jubiläum im kommenden Jahr wird akribisch vorbereitet. Unter anderem soll ein weiteres Dresdner Stadtteilheft erscheinen, natürlich über Löbtau. Geplant sind auch ein Imagefilm, eine Festtafel unter freiem Himmel im August, eine Sonderbriefmarke und eine Schnitzeljagd. Die Münze passt gut in die große Menge der vielen Aktionen. „Die Freude darüber ist groß“, sagt Angela Bösche, Sprecherin der Stadtteil-Runde.

500 Löbtau-Münzen in Feinsilber sowie 50 Stück in Feingold gibt es insgesamt. Die Münzen haben die höchste Prägequalität Polierte Platte. Vertriebsspezialist Michael Knippschild von Euromint weiß, warum Menschen solche Sondermünzen gern kaufen. „Nicht wegen der Wertsteigerung“, sagt er. Die hängt nämlich allein vom Silber- oder Goldpreis ab, der ja durchaus sinken kann. „Diese Münzen sind beliebt, weil sie individuell sind und emotional berühren“, sagt er. Und weil sie die Geschichte von besonderen Orten erzählen. Wie die von der Prachtstraße im alten Löbtau.

Die Münzen gibt es nur in den Dresdner SZ-Shops und im Internet. Silbermünze 49,50 Euro, Goldmünze 799 Euro