merken
Sport

"Eine neue Welt wartet auf dich"

Fußballer André Schürrle hat seine Karriere mit nur 29 Jahren beendet. In einem Interview erklärt er die Gründe. Seine Frau ist stolz auf ihn.

Andre Schürrle und seine Frau Anna.
Andre Schürrle und seine Frau Anna. © Jörg Carstensen/dpa

Berlin. Nach dem Karriereende des früheren Fußball-Weltmeisters André Schürrle hat seine Frau Anna ihm eine emotionale Liebeserklärung gemacht. "Ich liebe dich unendlich und kann es nicht erwarten, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Eine neue Welt wartet auf dich", schrieb sie auf Instagram unter einem Foto, an dem sie sich an Schürrles Schulter lehnt. "Sei stolz auf dich. Auf deine Leistungen und auf diese mutige Entscheidung, die du getroffen hast", hieß es weiter.

Schürrle hatte am Freitag sein Karriereende mit nur 29 Jahren verkündet. Im WM-Finale 2014 hatte er die Vorlage zu Mario Götzes Siegtreffer gegen Argentinien (1:0) gegeben. Schürrles Vertrag bei Borussia Dortmund war nach Ende des Leihgeschäfts mit Spartak Moskau zuletzt aufgelöst worden. Zuvor hatte Schürrle beim FSV Mainz 05, Bayer Leverkusen, dem FC Chelsea, dem VfL Wolfsburg und dem FC Fulham gespielt.

Anzeige
Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe
Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Das Personalkarussell bei den Eislöwen dreht sich weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weiterer Spieler in Dresden gehalten werden.

Die Einsamkeit in den Tiefen

Weiterführende Artikel

Die Abrechnung des Rio-Weltmeisters

Die Abrechnung des Rio-Weltmeisters

André Schürrle beendet mit nur 29 Jahren seine Karriere. Der Fußball hat ihn groß und reich gemacht und am Ende zermürbt. Er gibt einen Einblick in seine Seele.

In einem "Spiegel"-Interview hatte Schürrle seinen Rücktritt begründet und offen über Einsamkeit, über Druck und über ein tiefes mentales Loch nach dem WM-Rausch gesprochen. "Die Entscheidung ist lange in mir gereift", sagte Schürrle. "Ich brauche keinen Beifall mehr." Er sei oft einsam gewesen, berichtete Schürrle, gerade als "die Tiefen immer tiefer wurden und die Höhepunkte immer weniger." Die Branche habe es nicht erlaubt, Gefühle zu zeigen. "Man muss ja immer eine gewisse Rolle spielen, um in dem Business zu überleben", sagte er: "Sonst verlierst du deinen Job und bekommst auch keinen neuen mehr." (dpa)

Mehr zum Thema Sport