merken

Riesa

Eine unheilvolle Paarung

Eric Weser über die Blockade des Seniorenheim-Projekts.

© SZ

Auch wenn klangvolle Namen wie „Seniorenresidenz“ etwas anderes verheißen: Moderne Altenheime sind nicht selten große Zweckbauten, deren architektonischer Charme sich in Grenzen hält. Insofern mag verständlich sein, dass es in Strehla Bedenken zu dem geplanten Neubau gibt. 

Allerdings erwecken die Umstände den Eindruck, dass es um deutlich mehr geht – nämlich das Fernhalten von Konkurrenz für die Stadttochter SDS. Fest steht, dass die Kommune als SDS-Eigentümerin und die Räte als Entscheider in einem Interessenkonflikt stecken: Einerseits sind sie dem Wohl von SDS verpflichtet. Das ist wahrscheinlich umso größer, je weniger Konkurrenz es gibt. 

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Aber sie sind eben auch dem Wohl aller Strehlaer verpflichtet, die von mehr Auswahl, steigender Qualität und sinkenden Preisen im Pflegesektor profitieren könnten. Dazu führt funktionierender Wettbewerb nämlich in aller Regel. 

Die Interessenkollision der Räte ist aber nicht das eigentliche Problem. Das Problem besteht vielmehr darin, dass sie mit der Macht gepaart ist, einen Wettbewerber mit Mitteln des Baurechts draußen halten zu können. Das ist unheilvoll.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Grundstück blockiert

Ein Investor plant am Stadtpark eine Altersresidenz. Der Stadtrat bremst die Entwicklung auf dem Gelände aus. Nun droht Streit.

E-Mail an Eric Weser