merken

Weihnachten

Eine Zinnwerkstatt in Seiffen

Das Spielzeugdorf gibt seine erste Zinnweihnachtsmünze heraus und lädt ein zur idyllischen und traditionellen Vorweihnachtszeit

Vom Spielzeugdorf Seiffen gibt es jetzt eine Zinnweihnachtsmünze. © Foto: dpa

Zur Advents- und Weihnachtszeit ist im Spielzeugwunderland Seiffen natürlich besonders viel los. Die althergebrachte erzgebirgische Handwerkskunst in Gestalt von Räuchermännern, Nussknackern, Puppenstube und Spieleisenbahn hat sich hier weitgehend erhalten. Bei Kunsthandwerkern und in Schauwerkstätten können sich kleine und große Besucher von traditionellen Techniken wie Drechseln, Spanbaumstechen und Bemalen verzaubern lassen und auf Wunsch auch selbst ein Souvenir basteln.

Zur Seiffener Weihnacht laden mehr als 50 Verkaufsstände und zahlreiche Fachgeschäfte im festlich geschmückten Ortszentrum ein. Eröffnet wird der Markt am 1. Dezember, 9.30 Uhr mit einer kleinen Bergparade, am 8. Dezember, 17 Uhr gibt es einen Lichterzug auf Bergbaupfaden und am 15. Dezember, 15.30 Uhr eine große Bergparade mit über 400 Trachtenträgern, darunter der Kindertrachtengruppe „Lebendiges Spielzeug“. Im Spielzeugmuseum ist neben historischem Miniaturspielzeug und Kunsthandwerk

die Weihnachtssonderschau „SCHAChspiele aus dem Erzgebirge“ zu sehen (bis 15. April 2019). 

An den Freitagsabenden vor dem 1., 2. und 3. Advent finden im Museum festliche Advents- und Weihnachtsmusiken mit anschließender Führung statt. Zu Adventsgottesdiensten, Konzerten, Kurzführungen und stiller Andacht lädt außerdem die Kirchgemeinde in die Bergkirche Seiffen ein. „Der ganze Ort ist ein einziges leuchtendes Weihnachtsdorf“, sagt Anke Gläßer, Leiterin der Touristinformation Seiffen, über den besonderen Zauber der Adventszeit. „Ganz neu ist dieses Jahr unsere Zinnwerkstatt. Hier können die Gäste die erste Seiffener Zinnweihnachtsmünze herstellen und kaufen.“ Lilli Vostry                                            

Weiter Informationen:

www.seiffen.de