Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Einladung ins neue Café Buckan

Marion Müller und Karin Barber laden Sonntag zur netten Runde mit Kaffee und Kuchen in den Landgasthof nach Medewitz ein. Das gab’s noch nie.

Teilen
Folgen
NEU!
© Steffen Unger

Von Carolin Menz

Marion Müller hat sie nicht vergessen. Die feinen Sammeltassen, die sie vor Jahren mal bei einer Wohnungsräumung vor der Mülltonne bewahrt hat. Gut verpackt lagen die bunten Mokkatässchen im Karton auf dem Boden. Nun endlich bietet sich Gelegenheit, die alten Schätze herauszuholen. Im Kaffee-Stübl. So traditionell, wie es klingt, soll es am Sonntag sein, wenn Marion Müller, Chefin des Landgasthofs Buckan, und Karin Barber, Unternehmerin aus Demitz, zum gemeinsamen Kaffeeklatsch einladen. Das erste Mal. „Ein klassisches Kaffeegeschäft ist bei uns ja nicht üblich, Gäste kommen zu uns wegen unserer deftigen Hausmannskost am Mittag oder Abend“, sagt Marion Müller. Die Nachmittagsstunden sind in der Gaststätte seit jeher weniger besucht, wenn nicht gerade eine Familie feiert. Marion Müller aber probiert gern Neues. Nun also Kaffee und Kuchen. „Doch es ist kein herkömmlicher Kaffee, der ausgeschenkt wird“, sagt Karin Barber. Die Demitzerin bringt fair gehandelten Kaffee mit, frisch gemahlen und aufgebrüht kommt er auf den Tisch in bunten Sammeltassen. „Es gibt Filterkaffee, Bohnen, löslichen Kaffee und Espresso“, sagt Karin Barber. Sie ist selbstständige Amway-Vertreterin und bietet neben Reinigungsmitteln auch Produkte für die gesunde Lebensweise – auch fair gehandelten Kaffee. Nun will sie im Kaffee-Stübl andere vom Geschmack und der guten Sache überzeugen. Mit Marion Müller fand sie eine zupackende Partnerin, die Neuem gegenüber immer aufgeschlossen ist. Beide Frauen kennen sich seit Jahren gut, beide sind erfahrene Unternehmerinnen und gegenseitig verlässliche Geschäftspartnerinnen. Im Landgasthof kommen Produkte zum Einsatz, die Karin Barber vertreibt.

Für jeden Gast ein anderes Sammeltässchen

Nun kommt zusammen, was gut passt: Kaffee von der einen, die passende Location von der anderen. Am Sonntag wird das Kaffee-Stübl für einen Nachmittag öffnen, ab 14 Uhr. Marion Müller ist eine, die immer alles bis ins kleinste Detail plant. Die nichts dem Zufall überlässt. So auch dieses Mal. Stilecht soll es sein, das Café auf Zeit. Auf den Tischen in der Gaststube und im Garten liegen Decken, mit Blümchen bestickt aus Großmutters Zeiten. Frische Blumen stehen darauf. Jeder Gast bekommt ein anderes der bunten Sammeltässchen, die befüllt werden mit Filterkaffee, Cappuccino, Milchkaffee, beschwipstem Kaffee oder kräftigem Mokka. Die kleinen Tassengrößen erlauben das Testen mehrerer Geschmacksrichtungen – es darf anschließend gern gekauft werden. Selbstverständlich gibt es Kuchen. Marion Müller kennt ihre Gäste. Weiß, dass sie Vielfalt wollen auf der Speisekarte – und folglich beim Kuchenangebot. Vier Sorten wird’s geben: Mokka-, Eierlikör-, Apfel- und Mandarinentorte. Und Marion Müllers süße Erfindung Pflastersteine. Wie immer frisch gezaubert in der Gasthof-Küche.

Zum Kaffee und Kuchen gibt es auch Kunst an diesem Sonntag. Karin Barber holte mit den Künstlern Felizetas von dem Knesebeck, Doreen Schöngart und Andreas Rochor Maler und somit weitere Mitstreiter für diese Kaffeerunde. Sie stellen ihre Bilder aus, die auch gekauft werden können. Es gibt außerdem eine Kaffeezeitung und für Kinder eine Spieleecke – die Kleinen dürfen sich eine Portion Kaffeebohnen in der Mühle mahlen oder basteln. Für die bessere Planung bittet Marion Müller rum Reservierungen unter Telefon: 035930 50343.