merken

Einsatz für neues Wohngebiet

Nahe der Bundesstraße sollen 30 Bauplätze entstehen. Auch für die Oberschule wird sich dadurch etwas ändern.

Von Eric Weser

Strehla. Die Planungen für ein neues Eigenheimgebiet in Strehla nehmen schärfere Konturen an. Im Technischen Ausschuss ist der Bebauungsplan vorgestellt worden, mit dem Baurecht für das neue Wohnareal zwischen Oberschule und der leeren Gaststätte Bastei geschaffen werden soll. An die 30 Bauplätze für Eigenheime sind auf der ehemaligen Gärtnereifläche insgesamt vorgesehen. Die je 600 bis 1 000 Quadratmeter großen Parzellen sollen sich größtenteils um eine u-förmige Erschließungsstraße gruppieren.

Anzeige
Hygiene ist der beste Infektionsschutz
Hygiene ist der beste Infektionsschutz

Die korrekte Anwendung der richtigen Desinfektionsmittel hilft beim Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus. Tipps und Angebote hat die Domos Apotheke.

Neuer Spielplatz

Teilweise soll die Erschließungsstraße auf dem benachbarten Schulgrundstück verlaufen. Damit könnte die Parkplatzsituation neben der Schule künftig neu geordnet werden, hieß es im Ausschuss. Eine weitere Straße im neuen Wohngebiet, die parallel zur B 182 verlaufen soll, wird dafür sorgen, dass das dort bestehende Haus auch in Zukunft eine Zuwegung hat. Ein neuer öffentlicher Spielplatz soll ebenfalls Teil des Wohnbauareals werden.

Erschließen wird das Wohngebiet die Meißner Firma Lesta Immobilien. Über einen städtebaulichen Vertrag wird geregelt, dass die Straßen und der Spielplatz nach der Erschließung ins Eigentum der Stadt übergehen. Den Vertrag und die Billigung des Bebauungsplans soll der Stadtrat bei seiner Sitzung Ende des Monats beschließen. (SZ/ewe)