merken

Freital

Eisenbahnflair mit alten Bekannten

Die Windbergbahner feiern am Wochenende Gitterseer Bahnhofsfest. Ein rollendes Vereinsmitglied hat sogar Geburtstag.

Die Kö 4500 ist nunmehr 85 Jahre alt. Sie wird am Wochenende im Einsatz sein und die Besucher des Gitterseer Bahnhofsfestes mit auf eine kleine Spritztour nehmen.
Die Kö 4500 ist nunmehr 85 Jahre alt. Sie wird am Wochenende im Einsatz sein und die Besucher des Gitterseer Bahnhofsfestes mit auf eine kleine Spritztour nehmen. © Andreas Weihs

Die schwarzen Puffer glänzen im Sonnenlicht. Dafür sorgt eine ölige Schicht, die per Putzlappen auf den Lack aufgetragen wird. Sie bringt nicht nur die Farben zum Leuchten, sondern soll auch die Oberfläche schonen. Denn immerhin haben die Lokomotiven der Windbergbahner schon einige Jahrzehnte hinter sich. Eine behutsame Behandlung ist da ratsam. Am kommenden Wochenende aber werden sie wieder aus dem Schuppen geholt – dann lädt der Verein zum 12. Gitterseer Bahnhofsfest ein.

Anzeige
Spannende Idee: Die mobile Fußballschule

Fußballprofi - ein Traum, der immer mit auf den Rasen läuft, wenn die Jüngsten zum Training oder Punktspiel antreten. Aber genügt dafür allein Talent? 

Mit dabei ist auch ein Geburtstagskind. Die KÖ 4500 namens „Liesel“ wurde 1934 in den Dienst gestellt und tuckert seit nunmehr 85 Jahren über die Gleisanlagen Dresdens. Als reine Rangierlok ist sie ziemlich langsam, dafür aber trotz ihrer kleinen Größe sehr kräftig. Seit 1991 gehört sie dem Windbergbahn-Verein und wird am Gitterseer Bahnhof für den Rangierbetrieb genutzt. „Liesel“ ist trotz ihres Alters noch fit genug, um die Besucher mit auf eine Fahrt zu nehmen. Geplant ist, zum Fest im Bahnhofsbereich Führerstandmitfahrten anzubieten. „Und vielleicht auch noch mehr“, sagt Vorstandsmitglied Mario Hobl. Das bleibe aber eine Überraschung – falls es überhaupt klappt. Denn um Menschen auf Gleisanlagen zu transportieren, bedarf es zahlreicher Prüfungen, Genehmigungen und Behördenstempel. Genügend Lokomotiven jedenfalls sind vorhanden.

Übrigens gehört auch ein Exemplar der Nachfolge-Baureihe jetzt zum Verein: Die KÖF II.
Übrigens gehört auch ein Exemplar der Nachfolge-Baureihe jetzt zum Verein: Die KÖF II. © Annett Heyse

Denn die KÖ 4500 – das Kö steht für Kleinlokomotive ölgefeuert – hat seit einigen Monaten einen vereinsinternen Konkurrenten bekommen. Die KÖF II wurde als Nachfolger der alten KÖ von der Bundesbahn eingeführt. Sie hat kein rein mechanisches Getriebe mehr, sondern einen sogenannten dieselhydraulischen Antrieb, was sie einfacher in der Bedienung und im Fahrverhalten macht. Die KÖF wurde von einem Vereinsmitglied gekauft. Einfach so? „Dafür gibt es Portale im Internet, wo man so etwas bekommen kann“, berichtet Mario Hobl. Solch eine Lok koste einen vierstelligen Eurobetrag. Wenn alle Genehmigungen und Prüfungen bis zum Wochenende durch sind, könnte die KÖF auch durch den Bahnhof rollen. Hobl: „Wir bleiben da dran.“

Drangeblieben ist der Verein auch an einem ehrgeizigen Projekt, das für viel Aufsehen unter den Eisenbahnfreunden sorgen dürfte. Unbedingt möchte man auf der verbliebenen Windbergbahnstrecke – rund sechs Kilometer – zwischen Dresden-Gittersee und Freital-Birkigt wieder Züge rollen lassen. Vorgesehen ist ein Museumsbetrieb für interessierte Fahrgäste. Unter Diesel, aber mit historischen Waggons.

Dafür haben die Vereinsmitglieder bereits viel Arbeit investiert. Im vergangenen Jahr konnten sie mit Unterstützung der Freitaler Niederlassung von Strabag Rail einen reparaturbedürftigen Abschnitt über die Straßenbrücke bei Gittersee wieder instand setzen. Zudem befreiten die Windbergbahner die Gleistrasse wiederholt von Wildwuchs. Brombeersträucher, Birken und zahlreiche Wildpflanzen sind die größte Bedrohung für den Bahndamm. „Wenn die Wurzeln erst mal im Schotterbett stecken, kann es ganz schnell gehen, dass es instabil wird“, begründet Hobl. Nun liegt es an noch zu erledigenden Restarbeiten, vor allem aber an zuständigen Behörden, ob und wann endlich wieder ein Zug in Richtung Birkigt fahren kann.

www.gitterseer-bahnhofsfest.de

Das Bahnhofsfest:

Geöffnet ist am Sonnabend 10 bis 22 Uhr, am Sonntag 10 bis 17 Uhr.

Im Rahmenprogramm gibt es Führerstandmitfahrten, Fahrten mit Schienentrabi und Feldbahn, Besichtigung des historischen Stellwerks, Basteln und Schminken für Kinder und ein Imbissangebot mit Kuchenbasar.

Am Sonnabend findet ab 18.30 Uhr ein Konzert mit Whysker aus Freital statt. 14.30 Uhr tritt die Theatergruppe der 80. Grundschule auf.

Am Sonntag gastieren ab 11 Uhr Spaßimir und Meister Klecks, ab 13 Uhr die Jindrich Staidel Combo. 

1 / 4